Hauptprobe in Gstaad

Beachvolleyball

Ab heute messen sich die besten Teams der Welt im Berner Oberland. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Facts zum Gstaad-Major.

Die Olympiasieger Alison Cerutti (am Ball) und Bruno Schmidt (links) gehören am Gstaad-Major zu den Topfavoriten.

Die Olympiasieger Alison Cerutti (am Ball) und Bruno Schmidt (links) gehören am Gstaad-Major zu den Topfavoriten.

(Bild: Andreas Blatter)

Marco Oppliger@BernerZeitung

News: Gstaad bildet mit den Turnieren in Fort Lauderdale (USA) und Porec (CRO) die Major-Series. Es handelt sich – gemeinsam mit den World-Tour-Finals in Hamburg – um die höchste Turnierkategorie.

Für den kommenden Olympiazyklus hat der Weltverband FIVB Einstufung und Modus auf der World-Tour angepasst. Neu werden die Events in Sterne kategorisiert; wobei ein ­5-Stern-Turnier, wie beispielsweise jenes von Gstaad, das Top­level darstellt. Wichtig: Gstaad ist für die Topteams der letzte grosse Test vor der WM in Wien (28. Juli bis 6. August).

Zeitplan: Das höchstgelegene Turnier der World-Tour – Gstaad liegt auf 1050 Metern über Meer – beginnt heute mit den Qualifi­kationspartien der Frauen und Männer für die Hauptrunde. Morgen um 8.30 Uhr beginnen die Gruppenspiele.

Die Frauen bestreiten dann am Donnerstag ab 17 Uhr die Zwischenrunde. Am Freitag um 11 Uhr beginnen die Achtel-, um 17 Uhr die Viertelfinals. Die Halbfinals stehen dann am Samstag ab 11 Uhr auf dem Programm; das Spiel um Platz 3 um 15.15 Uhr, der Final um 16.30 Uhr.

Die K.-o.-Phase der Männer beginnt am Samstag um 9 Uhr mit der Zwischenrunde. Ab 13 Uhr werden die Achtelfinals, ab 18.30 Uhr die Viertelfinals ausgetragen. Die Halbfinals der Männer stehen am Sonntag ab 10 Uhr, das Spiel um Platz 3 um 13.45 Uhr, der ­Final um 15 Uhr auf dem Programm.

Eintritt: Bis morgen können die Spiele gratis besucht werden. Am Donnerstag und Freitag kostet die Tageskarte 35 Franken, Jugendliche zwischen 10 und 15 Jahren bezahlen 15 Franken; am Wochenende kostet die Tageskarte 45 (20) Franken. Der Viertagespass kostet 120 (60) Franken. Kinder bis und mit 9 Jahren sowie Rollstuhlfahrer müssen keinen Eintritt bezahlen.

Letztere müssen aber über eine Freikarte verfügen, welche beim Veranstalter via E-Mail, ticketing@beachworldtour.ch, oder telefonisch +41 33 744 06 40 bestellt werden kann.

Arena: Der Centre-Court im Dorfzentrum fasst 6000, die Side-Courts beim Sportzentrum insgesamt 1500 Zuschauer.

Teilnehmerfeld: Die 22 besten Teams pro Geschlecht der Weltrangliste sind automatisch für das Hauptfeld qualifiziert (maximal 3 Duos pro Nation). 2 Teams erhalten Wildcards vom Veranstalter und von der FIVB, die übrigen 8 Plätze werden in der Qualifikation ausgespielt.

Preisgeld: Bei einem 5-Stern-Turnier werden neu nur noch 300 000 anstatt 400 000 US-Dollar pro Geschlecht ausbezahlt. Die Sieger kassieren pro Team 40 000, Platz 2 bringt einem Tandem 32 000, Platz 3 20 000 US-Dollar. Dazu erhalten die Top 3 die begehrten Gstaader Kuhglocken.

Gastgeber: Die Schweiz ist mit 9 Teams vertreten (Haupttableau 6). Männer: Nico Beeler/Marco Krattiger, Jonas Kissling/Alexei Strasser, Mirco Gerson/Michiel Zandbergen (Wildcard). Qualifikation: Adrian Heidrich/Gabriel Kissling, Yves Haussener/Florian Beer. – Frauen: Anouk Vergé-Dépré/Joana Heidrich, Nina Betschart/Tanja Hüberli, Laura Caluori/Elena Steinemann (Wildcard). Qualifikation: Nicole Eiholzer/Dunja Gerson.

Modus: Die 32 Frauen- und Männer-Tandems spielen zunächst in einer Gruppenphase (8 Vierergruppen) gegeneinander. Die 3 besten Duos pro Gruppe kommen weiter. Während die Gruppensieger eine freie Runde geniessen, ermitteln die Zweiten und die Dritten die 8 weiteren Teams für die Achtelfinals.

Online:www.swatchmajorseries.com.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt