Zum Hauptinhalt springen

Mit Taktik statt Kamikaze

In wenigen Stunden steht Giulia Steingruber in der Qualifikation der Turn-WM in Antwerpen im Einsatz. Ihr Ziel: der Sprungfinal vom Samstag. Dafür hat die Ostschweizerin ein neues Element gelernt.

Applaus – auch für Giulia Steingruber an den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Antwerpen?
Applaus – auch für Giulia Steingruber an den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Antwerpen?
Keystone
Die Ostschweizerin strebt in Belgien den Sprungfinal an.
Die Ostschweizerin strebt in Belgien den Sprungfinal an.
Keystone
...und am Schwebebalken.
...und am Schwebebalken.
Keystone
1 / 5

Der Sprung ist ein seltsames Gerät. Ungefähr sechs Sekunden dauert der Auftritt, ein Bruchteil der schwungvollen Minute am Stufenbarren also oder der zittrigen 90 Sekunden auf dem Balken. Nur, wer in den Final will, muss ein zweites Mal ran.

Giulia Steingruber will in den Final, darum stehen heute Abend nach 20 Uhr im Sportpalast von Antwerpen ihre zwölf wichtigen Sekunden an. Europameisterin ist sie schon, dieses Gold hatte sie im vergangenen April in Moskau errungen. Kann sie nun auch Weltmeisterin werden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.