Zum Hauptinhalt springen

Noch eine Ehrung für Champion Hamilton

Kanadische Ohrfeige für Schweizer Junioren +++ Streit skort und siegt im Duell mit Niederreiter +++ Noch ein Konkurrent für Ammann +++ Niederlage von King James in Florida +++

Lewis Hamilton gewinnt die von der polnischen Nachrichtenagentur PAP durchgeführte Wahl zu Europas Sportler des Jahres. Wie in der Formel-1-WM entthronte der Brite den Deutschen Sebastian Vettel, an den die Auszeichnung in den beiden Jahren zuvor gegangen war. Hamilton setzte sich mit dem Minimalvorsprung von einem Punkt vor Fussball-Weltmeister Manuel Neuer (De) durch. Dritter wurde der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic (Ser), dahinter folgte mit Cristiano Ronaldo (Por) der nächste Fussballer. Beste Frau war Biathletin Daria Domratschewa als Sechste.
Lewis Hamilton gewinnt die von der polnischen Nachrichtenagentur PAP durchgeführte Wahl zu Europas Sportler des Jahres. Wie in der Formel-1-WM entthronte der Brite den Deutschen Sebastian Vettel, an den die Auszeichnung in den beiden Jahren zuvor gegangen war. Hamilton setzte sich mit dem Minimalvorsprung von einem Punkt vor Fussball-Weltmeister Manuel Neuer (De) durch. Dritter wurde der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic (Ser), dahinter folgte mit Cristiano Ronaldo (Por) der nächste Fussballer. Beste Frau war Biathletin Daria Domratschewa als Sechste.
Keystone
Die FIS gab gestern nach Beratungen mit den Organisatoren in Oberstdorf, Münstertal, Toblach und Val di Fiemme Grünes Licht für den ersten Saisonhöhepunkt der Langläufer. Der bayrische Startort Oberstdorf stand auf der Kippe, weil dort bislang noch kein Kunstschnee produziert werden konnte. Das ist durch den Temperatursturz und den angekündigten Schneefall nun möglich.Im Val Müstair, der Heimat der beiden Cologna-Brüder, ist der Sprintkurs weitgehend bereit. In Toblach ist eine 2,5-Kilometer-Schleife fertig; in den nächsten Tagen soll der Kurs auf fünf Kilometer erweitert werden. In Val di Fiemme ist ebenfalls ein Teil des Kurses im Skistadion Lago d Tesero bereits fertig. Auch hier wird in den nächsten Tagen gearbeitet, um die Strecke sowohl in Lago di Tesero als auch beim Aufstieg zur Alpe Cermis fertigzustellen. Die Alp selbst hat genügend Schnee.
Die FIS gab gestern nach Beratungen mit den Organisatoren in Oberstdorf, Münstertal, Toblach und Val di Fiemme Grünes Licht für den ersten Saisonhöhepunkt der Langläufer. Der bayrische Startort Oberstdorf stand auf der Kippe, weil dort bislang noch kein Kunstschnee produziert werden konnte. Das ist durch den Temperatursturz und den angekündigten Schneefall nun möglich.Im Val Müstair, der Heimat der beiden Cologna-Brüder, ist der Sprintkurs weitgehend bereit. In Toblach ist eine 2,5-Kilometer-Schleife fertig; in den nächsten Tagen soll der Kurs auf fünf Kilometer erweitert werden. In Val di Fiemme ist ebenfalls ein Teil des Kurses im Skistadion Lago d Tesero bereits fertig. Auch hier wird in den nächsten Tagen gearbeitet, um die Strecke sowohl in Lago di Tesero als auch beim Aufstieg zur Alpe Cermis fertigzustellen. Die Alp selbst hat genügend Schnee.
Keystone
Die Hauptrobe für die U-20-Junioren-WM in Kanada ist den Schweizer Eishockeyanern gründlich misslungen. Im Bell Centre von Montréal unterlag das chancenlose Team von Heacoach John Fust (Bild) dem erklärten WM-Favoriten und Gastgeber Kanada mit 0:6. Nach dem Test hat Fust den letzten Cut vorgenommen. Nicht im WM-Aufgebot stehen und nach Hause reisen müssen Xeno Büsser (ZSC Lions), Fabio Högger (Kloten Flyers, Igor Jelovac (Biel), Roger Karrer und Fredrik Sitje (beide GCK Lions).
Die Hauptrobe für die U-20-Junioren-WM in Kanada ist den Schweizer Eishockeyanern gründlich misslungen. Im Bell Centre von Montréal unterlag das chancenlose Team von Heacoach John Fust (Bild) dem erklärten WM-Favoriten und Gastgeber Kanada mit 0:6. Nach dem Test hat Fust den letzten Cut vorgenommen. Nicht im WM-Aufgebot stehen und nach Hause reisen müssen Xeno Büsser (ZSC Lions), Fabio Högger (Kloten Flyers, Igor Jelovac (Biel), Roger Karrer und Fredrik Sitje (beide GCK Lions).
Keystone
Simon Ammann hat einen weiteren Konkurrenten an der 63. Vierschanzentournee: Der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch wird am prestigeträchtigen Traditionsanlass teilnehmen. Der Gesamtweltcupsieger der vergangenen Saison absolvierte am Heiligen Abend in Wisla seine ersten Sprünge seit der Ende November beim Weltcup-Auftakt im Training erlittenen Knöchelblessur. Danach wurde er gemeinsam mit Piotr Zyla, Dawid Kubacki, Jan Ziobro, Klemens Muranka und Aleksander Zniszczol für das polnische Team nominiert.Das erste Springen der Vierschanzentournee findet am 28. Dezember in Oberstdorf statt.
Simon Ammann hat einen weiteren Konkurrenten an der 63. Vierschanzentournee: Der polnische Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch wird am prestigeträchtigen Traditionsanlass teilnehmen. Der Gesamtweltcupsieger der vergangenen Saison absolvierte am Heiligen Abend in Wisla seine ersten Sprünge seit der Ende November beim Weltcup-Auftakt im Training erlittenen Knöchelblessur. Danach wurde er gemeinsam mit Piotr Zyla, Dawid Kubacki, Jan Ziobro, Klemens Muranka und Aleksander Zniszczol für das polnische Team nominiert.Das erste Springen der Vierschanzentournee findet am 28. Dezember in Oberstdorf statt.
Keystone
Der französische Stabhochspringer Renaud Lavillenie hat die Weltsportler-Wahl 2014 der französischen Sport-Fibel «L'Equipe» gewonnen. Mit 614 Punkten platzierte sich der 28-jährige Leichtathlet und Europameister von Zürich klar vor Bayerns Klasse-Torhüter Manuel Neuer (296). Norwegens Biathlon-Superstar Ole Einar Björndalen wurde mit 218 Punkten Dritter.
Der französische Stabhochspringer Renaud Lavillenie hat die Weltsportler-Wahl 2014 der französischen Sport-Fibel «L'Equipe» gewonnen. Mit 614 Punkten platzierte sich der 28-jährige Leichtathlet und Europameister von Zürich klar vor Bayerns Klasse-Torhüter Manuel Neuer (296). Norwegens Biathlon-Superstar Ole Einar Björndalen wurde mit 218 Punkten Dritter.
Keystone
Genève-Servette, der Titelverteidiger am Spengler-Cup, kann ab sofort nicht mehr auf die Dienste von Juraj Simek zählen. Der 27-jährige Stürmer wechselt zum zehnfachen finnischen Meister TPS Turku. In der laufenden NLA-Meisterschaft ist Simek mit sechs Toren und sieben Assists Servettes neuntbester Skorer.Simek hatte seit dem Frühjahr 2011 für die Genfer gespielt. Davor hatte er erfolglos versucht, sich in Nordamerika durchzusetzen. Von den Vancouver Canucks war er 2006 gedraftet worden, er kam jedoch in der NHL zu keinem einzigen Einsatz. Seine ersten NLA-Partien hatte er in der Saison 2004/05 für Kloten bestritten.Simek, der Wurzeln in der Slowakei hat, ist Schweizer Internationaler. In 21 Spielen für die SEHV-Auswahl hat er 6 Tore und 2 Assists erzielt.
Genève-Servette, der Titelverteidiger am Spengler-Cup, kann ab sofort nicht mehr auf die Dienste von Juraj Simek zählen. Der 27-jährige Stürmer wechselt zum zehnfachen finnischen Meister TPS Turku. In der laufenden NLA-Meisterschaft ist Simek mit sechs Toren und sieben Assists Servettes neuntbester Skorer.Simek hatte seit dem Frühjahr 2011 für die Genfer gespielt. Davor hatte er erfolglos versucht, sich in Nordamerika durchzusetzen. Von den Vancouver Canucks war er 2006 gedraftet worden, er kam jedoch in der NHL zu keinem einzigen Einsatz. Seine ersten NLA-Partien hatte er in der Saison 2004/05 für Kloten bestritten.Simek, der Wurzeln in der Slowakei hat, ist Schweizer Internationaler. In 21 Spielen für die SEHV-Auswahl hat er 6 Tore und 2 Assists erzielt.
Keystone
Mit elf Partien herrscht in der Nacht auf Mittwoch vor der Weihnachtspause in der NHL nochmal Hochbetrieb. Mark Streit erzielt beim 5:2-Sieg Philadelphias gegen Niederreiters Minnesota einen Assist.Die Minnesota Wild stecken in einer veritablen Krise und verlieren die Playoffs langsam aus den Augen. Gegen die Philadelphia Flyers wurde das Team des bereits 14-fachen Saison-Torschützen Nino Niederreiter im vierten Spiel hintereinander bezwungen. In die umgekehrte Richtung geht es für die Philadelphia Flyers, welche die ersten drei Partien einer Serie von acht Auswärtsspielen in Folge gewannen. Beim Siegtor zum 3:2 nach gut 16 Minuten im Mitteldrittel steuerte der Berner Verteidiger Mark Streit einen Assist bei. Niederreiter kam diesmal nicht auf Touren und musste sich eine Minus-3-Bilanz notieren lassen.Von den übrigen Schweizern gewann nur Sven Andrighetto bei einem Kurzeinsatz (4:55 Minuten Eiszeit) mit den Montreal Canadiens (3:1 bei den New York Islanders). Roman Josi verlor mit Nashville 3:5 in Boston und Reto Berra wurde bei Colorados 5:0-Sieg gegen St. Louis auf die Tribüne verbannt. Für die Avalanche wehrte Stammgoalie Semjon Warlamow bei seinem Comeback nach einer Leistenverletzung 26 Schüsse ab.Die NHL-Spiele aus der Nacht zum Mittwoch mit Schweizer Beteiligung: Boston Bruins - Nashville Predators (mit Josi) 5:3. New York Islanders - Montreal Canadiens (mit Andrighetto) 1:3. Minnesota Wild (mit Niederreiter) - Philadelphia Flyers (mit Streit/1 Assist) 2:5. Colorado Avalanche (ohne Berra/überzählig) - St. Louis Blues 5:0.
Mit elf Partien herrscht in der Nacht auf Mittwoch vor der Weihnachtspause in der NHL nochmal Hochbetrieb. Mark Streit erzielt beim 5:2-Sieg Philadelphias gegen Niederreiters Minnesota einen Assist.Die Minnesota Wild stecken in einer veritablen Krise und verlieren die Playoffs langsam aus den Augen. Gegen die Philadelphia Flyers wurde das Team des bereits 14-fachen Saison-Torschützen Nino Niederreiter im vierten Spiel hintereinander bezwungen. In die umgekehrte Richtung geht es für die Philadelphia Flyers, welche die ersten drei Partien einer Serie von acht Auswärtsspielen in Folge gewannen. Beim Siegtor zum 3:2 nach gut 16 Minuten im Mitteldrittel steuerte der Berner Verteidiger Mark Streit einen Assist bei. Niederreiter kam diesmal nicht auf Touren und musste sich eine Minus-3-Bilanz notieren lassen.Von den übrigen Schweizern gewann nur Sven Andrighetto bei einem Kurzeinsatz (4:55 Minuten Eiszeit) mit den Montreal Canadiens (3:1 bei den New York Islanders). Roman Josi verlor mit Nashville 3:5 in Boston und Reto Berra wurde bei Colorados 5:0-Sieg gegen St. Louis auf die Tribüne verbannt. Für die Avalanche wehrte Stammgoalie Semjon Warlamow bei seinem Comeback nach einer Leistenverletzung 26 Schüsse ab.Die NHL-Spiele aus der Nacht zum Mittwoch mit Schweizer Beteiligung: Boston Bruins - Nashville Predators (mit Josi) 5:3. New York Islanders - Montreal Canadiens (mit Andrighetto) 1:3. Minnesota Wild (mit Niederreiter) - Philadelphia Flyers (mit Streit/1 Assist) 2:5. Colorado Avalanche (ohne Berra/überzählig) - St. Louis Blues 5:0.
Reuters
1 / 9
Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch