Zum Hauptinhalt springen

Regen sorgt für Verschwörungstheorien

Das fünfte Playoff-Finalspiel in der Major League Baseball zwischen Philadelphia und Tampa Bay wurde im 6. Inning abgebrochen, was zu einem bösen Verdacht führt.

Nach starken Regenfällen stand das Spielfeld unter Wasser. Die Partie wird heute Nacht fortgesetzt. In der Best-of-7-Serie fehlt Philadelphia noch ein Sieg zum Titel (Stand 3:1). Die Phillies führten 2:1, als die Verhältnisse ein reguläres Spiel schon nicht mehr zuliessen. Abgebrochen wurde es jedoch erst beim Stand von 2:2. Damit müssen die Sportstadt Philadelphia und ihre leidenschaftlichen Fans weiter auf ihren ersten Titel in einer der vier «Major Sports» seit 1983 (76ers im Basketball) warten.

Wäre das Spiel bei einer Führung der Phillies abgebrochen worden, hätte es als Sieg für das Heimteam gewertet werden können. Deshalb kursiert in der «City of Brotherly Love» der boshafte Vorwurf, dass man mit dem Abbruch bis zum Ausgleich der Rays gewartet habe. Die Aussage von Liga-Chef Bud Selig gab solchen Verschwörungstheorien weitere Nahrung. «Das ist keine Art, eine World Series zu beenden», sagte er. «Das hätte ich nicht zugelassen.» Aus sportlicher Sicht liegt er damit wohl nicht falsch. Doch in Philadelphia, um das der Erfolg in den letzten Jahren einen weiten Bogen machte, sieht das die Bevölkerung anders.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch