Zum Hauptinhalt springen

Rekordbörse für Klitschko – und Gefahr

Die Gegner von Boxweltmeister Wladimir Klitschko waren in den letzten Jahren höchstens bessere Sparringspartner. Doch diesmal droht dem 37-jährigen Ukrainer nach neun Jahren wieder eine Niederlage.

Wladimir Klitschko (l.) stand an der Pressekonferenz in Moskau seinem Herausforderer Alexander Powetkin gegenüber.
Wladimir Klitschko (l.) stand an der Pressekonferenz in Moskau seinem Herausforderer Alexander Powetkin gegenüber.
Keystone
Weltmeister Wladimir Klitschko brachte gleich sämtliche seiner vier WM-Gürtel der Verbände WBA Super, IBF, WBO und IBO mit. Powetkin blickt mit einem Schmunzeln auf die Trophäen.
Weltmeister Wladimir Klitschko brachte gleich sämtliche seiner vier WM-Gürtel der Verbände WBA Super, IBF, WBO und IBO mit. Powetkin blickt mit einem Schmunzeln auf die Trophäen.
Keystone
Powetkin zeigt optimistisch mit dem Daumen nach oben. Klitschko lächelt dabei charmant.
Powetkin zeigt optimistisch mit dem Daumen nach oben. Klitschko lächelt dabei charmant.
Keystone
1 / 5

Wladimir Klitschko steht am 5. Oktober gegen den um vier Jahre jüngeren russischen Herausforderer Alexander Powetkin im Ring. Experten sind sich einig, dass es für den Titelverteidiger diesmal eine schwere Aufgabe wird, zumal der schlagstarke und bisher ungeschlagene Powetkin in Moskau vor heimischem Publikum antreten kann. Das Interesse an diesem Millionenfight ist enorm. 35 Fernsehteams und über 50 Journalisten berichteten von der Pressekonferenz. Klitschko und Powetkin standen sich in einer ehemaligen Fabrik in der russischen Hauptstadt gegenüber. Die beiden Boxer zollten sich gegenseitigen Respekt und verzichteten auf jegliche Provokationen. Sie begegneten sich mit Höflichkeit und Wertschätzung füreinander.

«Wir sind ein Volk»

«Alexander ist ein russischer Ritter, eben furchtlos», sagte Klitschko. Das Interesse an der Titelverteidigung sei wie beim Kampf gegen David Haye. «Das ist das, was das Schwergewichtsboxen braucht.» Sein Gegenüber lobte seinen Gegner: «Das wird ein sehr bedeutender Kampf gegen den stärksten Boxer der Welt.» Powetkin glaubt indes nicht, dass er im Heimrecht einen entscheidenden Vorteil hat. «Wir sind ein Volk, egal ob Weissrussen, Russen oder Ukrainer.» Der 37-jährige Klitschko war 1996 in Atlanta Olympiasieger, der vier Jahre jüngere Powetkin holte 2004 in Athen Gold.

Russischer Milliardär veranstaltet den Kampf

Das Duell bringt Klitschko die höchste Börse seiner Laufbahn. Er kassiert als WBA-Superweltmeister 13,16 Millionen Euro, Powetkin 4,38 Millionen Euro. Veranstalter ist der russische Milliardär Andrei Ryabinski, der für die Börse sorgt. «Das war nie ein kommerzielles Projekt. Das Interesse ist so gross, dass sich der Kampf auch dann lohnt, wenn wir Verluste machen sollten», meinte der Baumogul. RTL verhandelt derzeit mit dem Veranstalter über die TV-Übertragungsrechte für Deutschland.

Die Bilanz der beiden Linksausleger ist beeindruckend: Powetkin gewann sämtliche seiner 26 Figths, wovon 18 durch K.o. Titelverteidiger Wladimir Klitschko bestritt bisher 63 Kämpfe, wovon er 60 gewann, davon 52 durch K.o. Dreimal musste er sich geschlagen geben. Seine Bezwinger hiessen: Ross Puritty, Corrie Sanders und Lamon Brewster.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch