Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Duathleten beeindrucken Bundesrat Maurer

Andy Sutz holte an der Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen seinen zweiten Titel nach 2008, Jacqueline Uebelhart feierte mit dem Gewinn der Silbermedaille den grössten Erfolg ihrer Karriere.

Der 29-jährige Schaffhauser Andy Sutz übernahm nach 17,5 km der zweiten Laufstrecke die Führung vom Franzosen Thibaut Humbert. Bis ins Ziel holte Stutz einen Vorsprung von 54 Sekunden auf Humbert heraus. Dritter mit einem Rückstand von bereits acht Minuten und 49 Sekunden wurde mit Anthony Le Duey ein weiterer Franzose.

Beim Laufen dem Gefühl gefolgt

«Eigentlich wollte ich auf den Rad mein eigenes Tempo fahren, doch das ist Wunschdenken geblieben. Ich musste ans Limit gehen», sagte Stutz, der dafür im Laufen seinem Gefühl folgte und Humbert nach dem zweiten Wechsel zunächst ziehen liess.

Sutz, der noch einen Tag pro Woche in der Woche als Velomechaniker arbeitet, zieht nach wie vor ein Ironman-Debüt in Betracht. «Doch meine Höhepunkt-Planung wird auf alle Fälle wieder auf Zofingen ausgerichtet sein.»

Sportminister Ueli Maurer war der prominenteste Ehrengast in Zofingen. Er zeigte sich von den Leistungen der Athleten am härtesten Duathlon der Welt über 10 km Laufen, 150 km Radfahren und nochmals 30 km Laufen «tief beeindruckt».

Gleichzeitig kündete Maurer an: «Bei meinem nächsten Besuch am Powerman Zofingen möchte ich auf jeden Fall mein Rad mitnehmen.» Ob der Bundesrat gar eine eigene Teilnahme im Kurzdistanz-Wettkampf (10/ 50/5) anstrebt, liess er offen.

Die 35-jährige Jacqueline Uebelhart realisierte bei den Frauen als Zweite den mit Abstand grössten Erfolg ihrer Karriere. «Ich habe in dieser Saison kompromisslos auf den Duathlon gesetzt und auf Triathlon-Teilnahmen verzichtet», erklärte Uebelhart, die zu 80 Prozent als Techno-Polygrafin arbeitet.

Erika Csomor - via Zofingen nach Hawaii

Zofingen-Rekordsiegerin Erika Csomor löste bei den Frauen in der ersten Hälfte der zweiten Laufstrecke die verletzt aussteigende Schweizerin Martina Krähenbühl als Leaderin ab und siegte unangefochten. Bei bislang 22 Austragungen weist einzig der längst zurückgetretene Olivier Bernhard (8 Erfolge) noch mehr Siege am Powerman Zofingen auf als Csomor (7). «Ich kann nicht sagen, ob es mein Ziel ist, diese Marke zu übertreffen. Ich plane nur von Jahr zu Jahr», sagte die 36-jährige Csomor.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch