Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Ski-Talent hamstert WM-Medaillen

+++Ammann springt aufs Podest+++Lösbare Aufgaben für Schweizerinnen in Indian Wells+++Dritter Saisonsieg von Greipel+++Glücklicher Schweizer NHL-Abend+++Neuer Rekord im Tennis-Derby+++Neues Gesicht in der Formel 1+++

Medaillen-Segen für Rahel Kopp an der Junioren-WM im norwegischen Hafjell: Die Sarganserin gewinnt rund eine Woche vor ihrem 21. Geburtstag in der Super-Kombination und im Super-G Gold und Bronze. Kopp siegte in der Super-Kombination, die aus dem separat gewerteten Super-G und einem Slalom-Lauf bestanden hatte, mit 36 Hundertsteln Vorsprung vor der Französin Romane Miradoli. Viel hätte nicht gefehlt, und Kopp hätte gleich beide Titel geholt. Im Super-G hatte sie lange in Führung gelegen, ehe sie bei eher einfacher werdenden Bedingungen von der neuen Weltmeisterin Federica Sosio (It/Nummer 35) und Mina Fürst Holtmann (No/Nummer 30) auf Rang 3 verdrängt wurde.
Medaillen-Segen für Rahel Kopp an der Junioren-WM im norwegischen Hafjell: Die Sarganserin gewinnt rund eine Woche vor ihrem 21. Geburtstag in der Super-Kombination und im Super-G Gold und Bronze. Kopp siegte in der Super-Kombination, die aus dem separat gewerteten Super-G und einem Slalom-Lauf bestanden hatte, mit 36 Hundertsteln Vorsprung vor der Französin Romane Miradoli. Viel hätte nicht gefehlt, und Kopp hätte gleich beide Titel geholt. Im Super-G hatte sie lange in Führung gelegen, ehe sie bei eher einfacher werdenden Bedingungen von der neuen Weltmeisterin Federica Sosio (It/Nummer 35) und Mina Fürst Holtmann (No/Nummer 30) auf Rang 3 verdrängt wurde.
Keystone
Timea Bacsinszky (WTA 26, Bild) und Belinda Bencic (WTA 37) stehen beim am Mittwoch beginnenden WTA-Turnier in Indian Wells zunächst vor lösbaren Aufgaben. Nach einem Freilos strebt Bacsinszky ihren 13. Sieg in Folge gegen Marina Erakovic (Neus/WTA 80) oder Grace Min (USA/98) an. Bencic spielt in der 2. Runde gegen Bojana Jovanovski (Ser/WTA 65) oder Kiki Bertens (Ho/WTA 71). Auf die ersten gesetzten Gegnerinnen könnten die Schweizerinnen in der 3. Runde treffen: Bacsinszky auf die Russin Jekaterina Makarova (WTA 9), Bencic auf die Dänin Caroline Wozniacki (WTA 5).
Timea Bacsinszky (WTA 26, Bild) und Belinda Bencic (WTA 37) stehen beim am Mittwoch beginnenden WTA-Turnier in Indian Wells zunächst vor lösbaren Aufgaben. Nach einem Freilos strebt Bacsinszky ihren 13. Sieg in Folge gegen Marina Erakovic (Neus/WTA 80) oder Grace Min (USA/98) an. Bencic spielt in der 2. Runde gegen Bojana Jovanovski (Ser/WTA 65) oder Kiki Bertens (Ho/WTA 71). Auf die ersten gesetzten Gegnerinnen könnten die Schweizerinnen in der 3. Runde treffen: Bacsinszky auf die Russin Jekaterina Makarova (WTA 9), Bencic auf die Dänin Caroline Wozniacki (WTA 5).
Keystone
André Greipel feiert seinen dritten Saisonsieg. Der Deutsche gewinnt die 2. Etappe von Paris-Nizza nach 172 Kilometern in Saint-Amand-Montrond vor Arnaud Demare und John Degenkolb. Der Pole Michal Kwiatkowski konnte sein Gelbes Trikot als Gesamtleader erfolgreich verteidigen. Bester Schweizer wurde Silvan Dillier vom BMC Racing Team als 26.
André Greipel feiert seinen dritten Saisonsieg. Der Deutsche gewinnt die 2. Etappe von Paris-Nizza nach 172 Kilometern in Saint-Amand-Montrond vor Arnaud Demare und John Degenkolb. Der Pole Michal Kwiatkowski konnte sein Gelbes Trikot als Gesamtleader erfolgreich verteidigen. Bester Schweizer wurde Silvan Dillier vom BMC Racing Team als 26.
Keystone
Sechsmal hatten die Nashville Predators in Folge verloren, ehe das Team aus dem Bundesstaat Tennessee in Phoenix seine Niederlagenserie stoppen konnte. Der Kanadier James Neal erzielte in der dritten Minute der Verlängerung mit seinem 22. Saisontreffer das entscheidende Tor zugunsten der Gäste. Der Berner Verteidiger Roman Josi stand mehr als 28 Minuten auf dem Eis. Dank dem ersten Sieg seit dem 24. Februar zog Nashville in der Tabelle wieder mit den Anaheim Ducks gleich. Die beiden Teams weisen die beste Bilanz aller 30 NHL-Teams aus.Die San Jose Sharks setzten sich gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:1 nach Penaltyschiessen durch. Mirco Müller kam beim Heimteam gut 17 Minuten zum Einsatz. San Jose liegt 15 Partien vor Ende der Qualifikation nur noch drei Punkte hinter einem Playoff-Platz zurück.Auf bestem Weg in die Playoffs sind die Vancouver Canucks. Die Kanadier entschieden das Duell gegen die Anaheim Ducks mit 2:1 für sich. Yannick Weber war im Gegensatz zu Luca Sbisa bei den Canucks nur überzählig. (Si.)
Sechsmal hatten die Nashville Predators in Folge verloren, ehe das Team aus dem Bundesstaat Tennessee in Phoenix seine Niederlagenserie stoppen konnte. Der Kanadier James Neal erzielte in der dritten Minute der Verlängerung mit seinem 22. Saisontreffer das entscheidende Tor zugunsten der Gäste. Der Berner Verteidiger Roman Josi stand mehr als 28 Minuten auf dem Eis. Dank dem ersten Sieg seit dem 24. Februar zog Nashville in der Tabelle wieder mit den Anaheim Ducks gleich. Die beiden Teams weisen die beste Bilanz aller 30 NHL-Teams aus.Die San Jose Sharks setzten sich gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:1 nach Penaltyschiessen durch. Mirco Müller kam beim Heimteam gut 17 Minuten zum Einsatz. San Jose liegt 15 Partien vor Ende der Qualifikation nur noch drei Punkte hinter einem Playoff-Platz zurück.Auf bestem Weg in die Playoffs sind die Vancouver Canucks. Die Kanadier entschieden das Duell gegen die Anaheim Ducks mit 2:1 für sich. Yannick Weber war im Gegensatz zu Luca Sbisa bei den Canucks nur überzählig. (Si.)
Keystone
Im Achtelfinal-Derby zwischen Argentinien und Brasilien spielten Leonardo Mayer und Joao Souza das längste Einzel der Davis-Cup-Geschichte. Nach sechs Stunden und 43 Minuten gewann der Argentinier Mayer in Buenos Aires mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:5), 5:7, 5:7, 15:13. Mayer und Souza brachen mit ihrem epischen Duell den Davis-Cup-Rekord von John McEnroe (USA) und Mats Wilander (Sd), die 1982 sechs Stunden und 22 Minuten auf dem Platz gestanden hatten. Die Südamerikaner kamen aber bei weitem nicht an die unvergessliche Wimbledon-Partie von 2010 zwischen John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Fr) heran, die mehr als elf Stunden gedauert hatte. (Si.)
Im Achtelfinal-Derby zwischen Argentinien und Brasilien spielten Leonardo Mayer und Joao Souza das längste Einzel der Davis-Cup-Geschichte. Nach sechs Stunden und 43 Minuten gewann der Argentinier Mayer in Buenos Aires mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:5), 5:7, 5:7, 15:13. Mayer und Souza brachen mit ihrem epischen Duell den Davis-Cup-Rekord von John McEnroe (USA) und Mats Wilander (Sd), die 1982 sechs Stunden und 22 Minuten auf dem Platz gestanden hatten. Die Südamerikaner kamen aber bei weitem nicht an die unvergessliche Wimbledon-Partie von 2010 zwischen John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Fr) heran, die mehr als elf Stunden gedauert hatte. (Si.)
Keystone
1 / 7
Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch