Sempach bis zu vier Wochen out

Schwingerkönig Matthias Sempach gab am «Mittelländischen» nach drei Gängen mit Rückenschmerzen auf. Untersuchungen ergeben nun einen Bandscheibenvorfall.

Nach dem Aus in Habstetten will Matthias Sempach im Juni oder Anfang Juni wieder an Wettkämpfen teilnehmen.

Nach dem Aus in Habstetten will Matthias Sempach im Juni oder Anfang Juni wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sempach litt im Frühling längere Zeit an Rückenproblemen. Vor dem ersten Kranzfest-Einsatz am 6. Mai in Habstetten ob Bern klangen die Schmerzen ab. Sie meldeten sich jedoch bereits nach dem ersten Gang zurück, den der Schwingerkönig von 2013 gegen den Seeländer Florian Gnägi stellte. Nach zwei weiteren Einsätzen, in denen er sein Potential nichts ausspielen konnte, entschied er sich zur Aufgabe.

Untersuchungen im Inselspital in Bern haben einen Bandscheibenvorfall zutage geführt. Je nach Heilungsverlauf muss der 32-jährige Alchenstorfer drei bis vier Wochen pausieren. Er ist zuversichtlich, im Juni oder Anfang Juli auf den Schwingplatz zurückzukehren. Damit könnte er immer noch an den wichtigsten Teilverbandsfesten und Bergkranzfesten mittun.

Vergangene Saison hatte Sempach wegen einer Oberschenkel- und Knieverletzung mehrere Wochen aussetzen müssen. Er wurde erst für den Saisonhöhepunkt, das Unspunnenfest in Interlaken, wieder einigermassen fit. Es fehlte ihm jedoch die Spritzigkeit, sodass er als Mitfavorit von Beginn an nicht in die Entscheidung eingreifen konnte. (mb/si)

Erstellt: 16.05.2018, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Matthias Sempach muss passen

Derweil Matthias Siegenthaler am Sonntag am «Emmentalischen» in Zollbrück sein Comeback geben wird, lässt der Rücken von Matthias Sempach keinen Ernstkampf zu. Mehr...

Käser und Aeschbacher erben

Am Mittelländischen Schwingfest in Habstetten endet der Schlussgang ohne Sieger. Der Festsieg geht an Matthias Aeschbacher und Remo Käser. Wir berichten live. Mehr...

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...