Zum Hauptinhalt springen

Starker Schweizer Kletterer in der Vuelta

Johann Tschopp hat bei der Bergankunft in Xorret de Catì seine Kletterqualitäten ausgespielt und den 3. Platz erreicht.

Fuhr schon im Giro d'Italia stark: Der Walliser Johann Tschopp.
Fuhr schon im Giro d'Italia stark: Der Walliser Johann Tschopp.
Keystone

Der Walliser gehörte einem Quintett von fünf Flüchtlingen an, das 140 der 190 km an der Spitze zurücklegte. In der bis zu 23 Prozent steilen Schlusssteigung war Tschopp aber ohne Chance, als David Moncoutié im härtesten Abschnitt seine Begleiter abhängte. Der Franzose feierte in der Vuelta seinen dritten Etappensieg und löste eine Option ein, zum dritten Mal in Folge Bergkönig der Rundfahrt zu werden.

Tschopp hatte im Giro d'Italia für Furore gesorgt, als er die letzte schwere Bergetappe mit dem Gavia-Pass für sich entschied. Im Ziel in Xorret de Catì musste Tschopp mit 54 Sekunden Rückstand auf Moncoutié im Spurt um den 2. Platz Serafin Martinez (Sp) den Vortritt lassen. Nach vier Jahren in französischen Diensten hat Tschopp für die nächste Saison beim BMC-Team von Andy Rihs unterschrieben.

Punkte entscheiden über Gesatmführung

Nach sechs Tagen im roten Leadertrikot wurde Philippe Gilbert entthront. Für den Belgier war die Schlussrampe zu steil, was zu einem Rückstand von 3:35 Minuten führte. Neuer Gesamterster ist der vorherige Gesamtzweite Igor Anton. Der Spanier weist die gleiche Gesamtzeit, aber die geringere Rangpunktzahl als sein Landsmann Joaquin Rodriguez auf.

Aus Respekt vor seinem am Freitagabend verstorbenen Masseur Txema Gonzalez war das Team Sky nach Absprache mit dem Veranstalter nicht mehr zur 8. Etappe angetreten. Die Fahrer und der Tross hatten die 190 km in Villena nach einer Schweigeminute in Angriff genommen.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch