Zum Hauptinhalt springen

Titelverteidigung ist nahe

Wäseli hat gegen Bern-Beundenfeld nach Schlagpunkten verloren und wird es schwer haben, Höchstetten noch einzuholen.

Auf bestem Weg zum Titel: Stefan Studer und das Team aus Höchstetten.
Auf bestem Weg zum Titel: Stefan Studer und das Team aus Höchstetten.
Max Füri (Archiv)

In der Schweizer Meisterschaft ist möglicherweise eine Vorentscheidung gefallen. Wäseli verlor das Heimspiel gegen Bern-Beundenfeld mit sechs Schlagpunkten Differenz und liegt nun in der Rangliste der NLA vier Zähler hinter Leader und Titelverteidiger Höchstetten zurück. «Wir haben nicht schlecht gespielt», sagt Wäselis Spielführer Urs Bieri. «Wir hatten jedoch den einen oder anderen kurzen Streich zu viel, und die Berner haben eine sehr gute Leistung gezeigt.»

Höchstetten ohne Verlustpunkte

Der Vorsprung von Höchstetten ist nun so gross, dass der verlustpunktlose Tabellenführer in den letzten vier Runden eine Nummer oder eine Niederlage nach Schlagpunkten kassieren darf. «Es wird schwer», sagt Urs Bieri von Wäseli. «Wir sind im Vorteil», sagt Höchstettens Spielführer Michael Kummer. «Noch aber stehen vier Spiele auf dem Programm. Unser Ziel ist es, diese sauber durchzuziehen und die Meisterschaft mit dem Punktemaximum abzuschliessen.»

Sowohl Wäseli als auch Höchstetten wollen auch beim Eidgenössischen Fest triumphieren, das im August in Walkringen stattfindet und von Wäseli organisiert wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch