Zum Hauptinhalt springen

Weltcup-Sieg für Cologna

Dario Cologna feiert den ersten Weltcupsieg seiner Karriere in einem Sprint. Der Bündner triumphiert in Rogla (Sln) vor Nikolai Morilow (Russ) and Anders Glörsen (No)

Nur 24 Stunden nach seinem 2. Platz über 15 km bestätigte Cologna sowohl seine steigende Formkurve wie auch sein aussergewöhnliches Erholungsvermögen. Nach der drittbesten Zeit der Qualifikation stiess der 15-km-Olympiasieger als Zweiter seines Viertelfinals in die Vorschlussrunde vor. Danach gab es für den Bündner nur noch 1. Ränge: im Halbfinal und im Final.

Colognas Aufgabe schien im Final gegen vier Norweger und einen Russen nicht ganz einfach. Doch die Norweger kamen sich selber in die Quere, und im Schlepptau von Nikolai Morilow holte Cologna einige Meter Vorsprung auf die Norsker heraus. Damit war die Sache gelaufen und der Spurtsieg über Morilow beinahe nur noch eine Formsache.

Schliesst man die Tageserfolge in der Tour de Ski in die Bilanz ein, kam Dario Cologna zum fünften Weltcupsieg seiner Karriere. Und weil der Weltcupleader Petter Northug (No) auf die Teilnahme verzichtet hatte, vermochte der Bündner seinen Rückstand auf seinen grossen Rivalen um 100 Zähler auf 92 Punkte zu reduzieren.

Neben Cologna gefielen die anderen Schweizer in Rogla mit einer guten Mannschaftsleitung. Gleich sieben Athleten überstanden die Qualifiaktion. Das gab es vorher ebenso wenig wie die Tatsache, dass sich drei Schweizerinnen im gleichen Viertelfinal gegenüber standen. Nur Laurien Van der Graaff schaffte es aber in den Halbfinal, der für sie dann Endstation bedeutete. Die Dritte von Düsseldorf und Fünfte von Davos musste sich diesmal mit dem 8. Platz begnügen. Die zahlreichen Verpflichtungen der vergangenen Tage wie auch die Vorbereitungen auf Prüfungen forderten bei der Biologiestudentin ihren Tribut.

Rogla (Sln). Langlauf-Weltcup. Sprint (freie Technik). Männer: 1. Dario Cologna. 2. Nikolai Morilow (Russ). 3. Anderse Glörsen (No). 4. Paal Golberg (No). 5. Ola Vigen Hattestad (No). 6. Eirik Brandsdal (No).

Frauen. 1. Maiken Caspersen Fall (No). 2. Chandra Crawford (Ka). 3. Ida Ingemarsdotter (Sd). 4. Ingvild Oestberg (No). 5. Natalia Korostelewa (Russ). 6. Kikkan Randall (USA). - Ferner: 8. Laurien Van der Graaff (Sz)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch