Zum Hauptinhalt springen

Ärzte wollen Sturzopfer Grugger aus Koma holen

Hans Grugger, der seit seinem Sturz in Kitzbühel am Donnerstag im künstlichen Koma liegt, soll von den Ärzten der Innsbrucker Uniklinik schon bald aus dem Tiefschlaf geholt werden.

Es geht aufwärts für Hans Grugger.
Es geht aufwärts für Hans Grugger.
Keystone

«Ich darf bestätigen, dass das Ärzteteam in der Innsbrucker Uniklinik am Montag bei Hans Grugger die Aufwachphase einleiten wird», sagte Peter Schröcksnagel, der Präsident des österreichischen Skiverbandes, laut Blick.ch. «So wie es im Moment aussieht, wird er wieder so gesund, dass er ein normales Leben führen kann.»

Der Walliser Daniel Albrecht, der vor zwei Jahren auf der Streif verunfallte, lag drei Wochen im Koma. Im vergangenen Dezember kehrte er in Beaver Creek in den Weltcup-Zirkus zurück. Albrecht bewegt Gruggers Schicksal tief. «Ich bete für Hans», sagte er.

«Es ist möglich, dass er irgendwann wieder Ski fährt»

Gruggers Aufwachphase dürfte rund zwei Tage dauern. Die Ärzte werden die Dosis der sedierenden Medikamente schrittweise senken. Anschliessend sollen neurologische Untersuchungen weiteren Aufschluss über die Schwere der Verletzungen geben.

Alois Oberweger, seines Zeichens stellvertretender Leiter der neurochirurgischen Intensivstation der Universitätsklinik Innsbruck, gibt sich vorsichtig optimistisch. «Dass Grugger in einem Monat wieder Sport treibt, ist ausgeschlossen. Langfristig ist das schwer abzuschätzen, aber es ist möglich, dass er irgendwann wieder Ski fährt», erklärte der Mediziner in der «Neuen Zürcher Zeitung».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch