Zum Hauptinhalt springen

Das Geheimnis von Jankas Auferstehung

Mit 27 Jahren startet Carlo Janka seine Karriere neu. Der 6. Platz im Riesenslalom von Beaver Creek, den er mit Nummer 68 herausfuhr, hat gute Gründe.

Voller Tatendrang: Um wieder an die Spitze zu gelangen, will Carlo Janka sogar im Europacup starten.
Voller Tatendrang: Um wieder an die Spitze zu gelangen, will Carlo Janka sogar im Europacup starten.
Keystone
Unbeeindruckt: Obwohl er mit der Nummer 68 starten musste, befand sich Janka schon nach dem ersten Lauf in einer guten Position.
Unbeeindruckt: Obwohl er mit der Nummer 68 starten musste, befand sich Janka schon nach dem ersten Lauf in einer guten Position.
Keystone
Es passt wieder: Janka hat mit seinem Material Frieden geschlossen.
Es passt wieder: Janka hat mit seinem Material Frieden geschlossen.
Keystone
1 / 4

Da war er wieder, der Iceman. Sogar die amerikanischen Zuschauer bejubelten Carlo Jankas 6. Rang beim Riesenslalom in Beaver Creek enthusiastisch, seit seinen drei Siegen in drei Rennen vor vier Jahren haben sie ihn ins Herz geschlossen und freuten sich über seine Rückkehr in die Weltspitze nach schwierigen Zeiten. Die Schweizer Betreuer strahlten, weil sie mit diesem Resultat im Riesenslalom nach den Trainingsleistungen nicht gerechnet hatten. Nur Janka selbst wollte nicht viel wissen von einer starken Fahrt oder gar einem Exploit. «Es war eine ansprechende Leistung», euphorischer wurde Janka am Sonntag in Beaver Creek nicht, das passt zum Iceman.

Seine ansteigende Formkurve war in den Rennen in Nordamerika aber nicht zu übersehen. Janka steht deutlich besser über den Ski. «Und er ist wieder viel frecher unterwegs verglichen zum vergangenen Winter, als er viel zu rund gefahren ist», sagt sein Gruppentrainer Jörg Roten. «Carlo ist auf gutem Weg, aber er ist noch nicht der Alte.»

Hinter Fahrern aus Chile, Belgien und Australien gestartet

Das durfte zu diesem Zeitpunkt der Saison auch nicht erwartet werden. Nach den wunderbaren Jahren 2009/2010 mit WM-Titel und Olympiasieg im Riesenslalom und dem Gewinn des Gesamtweltcups wurde der Obersaxer schwer gebeutelt: Beunruhigende Herzrhythmusstörungen, Rückenprobleme, Abstimmungssorgen beim Material – der amtierende Olympiasieger im Riesenslalom startete in Beaver Creek mit der Nummer 68 nach Fahrern aus Chile, Australien und Belgien, im vergangenen Winter war er in dieser Disziplin nur einmal in die Punkteränge gefahren, als Vierundzwanzigster. Bei der Technikumstellung auf die neuen Skimodelle im Riesenslalom waren von den Trainern im Herbst 2012 entscheidende Fehler gemacht worden, die Aufholarbeit war mühsam, aber sie schlägt an, wie Janka in Beaver Creek bewies.

Er hat in Sachen Material seine Lektion aus dem Jahr davor gelernt, er probiert nicht in jeder Trainingsfahrt ein neues Setup aus, sondern konzentriert sich mehr auf seine technischen Fortschritte. Vor allem aber konnte Janka erstmals seit Jahren wieder ohne gesundheitliche Störungen trainieren. «Janka musste sich vor allem Vertrauen zurückgewinnen, auch in seine Gesundheit», sagt Roten. Dafür braucht er Resultate wie in Nordamerika.

«Es ist ein weiter Weg»

Sie sind ein wichtiges Puzzleteil für das Gesamtgebilde, das noch nicht fertig gestellt ist. «Es ist ein weiter Weg, bis ich im Riesenslalom wieder den Anschluss an die Spitze geschafft habe», sagte Janka am Sonntag. Er weiss, wie weit vor allem Ted Ligety enteilt ist, wie stark die Konkurrenz an der Spitze gerade im Riesenslalom ist. Aber es ist sein Selbstverständnis, wieder der Allerbeste zu sein, das ist sein Rennfahrerstolz, ein anderes Ziel kann er gar nicht haben. Nur so kann er auch wieder die Zugmaschine für seine Trainingsgruppe mit den jungen Mauro Caviezel, Manuel Pleisch, Thomas Tumler und Elia Zurbriggen sein.

Drei Sekunden Rückstand auf Ligety sind eine Ewigkeit, das hat Janka beim Rennen in Beaver Creek mehr beschäftigt als der 6. Rang. Aber er geht das Projekt mit Geduld und Strategie an, will zunächst seine Startnummer verbessern und ist dafür sogar zum Gang in den Europacup bereit, wie er in Beaver Creek sagte. Mit 27 Jahren startet Janka seine Karriere neu, er hat wieder richtig Lust am schnellen Skifahren. Er will wieder ganz der Alte werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch