Zum Hauptinhalt springen

Die neue Hierarchie

Sportredaktor Micha Jegge über das Ski Alpin Frauenteam

Hans Flatscher hatte es geahnt – oder zumindest gehofft. Womöglich führe die Konstellation zu einem leistungsfördernden Klima, erwiderte der Frauen-Cheftrainer Ende Oktober in Sölden auf die Frage, ob er der Rücktrittswelle in seiner Equipe auchetwas Positives abgewinnen könne.

Zwölf Weltcuprennen später stehen die Schweizerinnen mit drei Siegen und drei zweiten Plätzen da. Ebenfalls erfreulich sind die Geschehnisse in der zweiten Reihe. Corinne Suter, seit Jahren als Riesentalent gehandelt, ist im Weltcup angekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.