Zum Hauptinhalt springen

Die perfekte Welle trägt einen Kroaten

Carlo Janka muss sich in der Super-Kombination einzig Ivica Kostelic beugen – dem Mann, den es zu schlagen gilt.

Janka (links) bedankt sich beim Heimpublikum, Kombinationssieger Kostelic (Mitte) feiert seinen Triumph mit geschlossenen Augen.
Janka (links) bedankt sich beim Heimpublikum, Kombinationssieger Kostelic (Mitte) feiert seinen Triumph mit geschlossenen Augen.
Andreas Blatter

Carlo Jankas Prognosen mögen nüchtern sein, treffen jedoch mit erstaunlicher Häufigkeit zu. In Wengen gelte es, Ivica Kostelic im Auge zu behalten, liess der Bündner nach dem Adelbodner Riesenslalom verlauten, welchen der Kroate auf dem fünften Platz beendet hatte. In der Folge triumphierte der 31-Jährige aus Zagreb sowohl im Slalom am Chuenisbärgli als auch in der gestrigen Super-Kombination am Lauberhorn. Sein Vorsprung im Gesamtweltcup auf den zweitklassierten Aksel Svindal ist auf 109 Punkte angewachsen, Janka liegt als Siebenter bereits 249 Zähler zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.