Zum Hauptinhalt springen

Neureuther: «Ich denke immer positiv»

Vorjahressieger Felix Neureuther tritt im Riesenslalom von Adelboden als aussichtsreicher Aussenseiter an. Im Slalom ist er zuletzt trotz wenig Training neunmal in Folge aufs Podest gefahren – auch der Einstellung wegen.

Glücksmoment: Felix Neureuther feiert seinen Triumph am Chuenisbärgli – seinen ersten und bis dato einzigen Weltcupsieg im Riesenslalom.
Glücksmoment: Felix Neureuther feiert seinen Triumph am Chuenisbärgli – seinen ersten und bis dato einzigen Weltcupsieg im Riesenslalom.
Andreas Blatter

In seinem Fall kann das Aufstehen länger dauern. An «schlimmen Tagen» benötigt Felix Neureuther ungefähr eine halbe Stunde, ehe er sich halbwegs normal bewegen kann. Der Rücken ist die Schwachstelle des 30-jährigen Bayers, welcher vier Bandscheibenvorfälle erlitten hat und trotzdem schneller fährt als die meisten Konkurrenten – beispielsweise vor Jahresfrist im Riesenslalomklassiker am Chuenisbärgli, als er den Franzosen Thomas Fanara um einen Zehntel auf Platz 2 verwies.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.