Zum Hauptinhalt springen

Planen, was planbar ist

Die Curling-Weltmeisterinnen aus Baden streben bereits jetzt die Olympischen Spiele 2018 an. Dieses Unterfangen ist mit diversen organisatorischen Herausforderungen verbunden.

Gutes Teamwork auf wie neben dem Eisfeld: Die Bernerinnen Nadine Lehmann, Marisa Winkelhausen und Nicole Schwägli sowie Skip Alina Pätz (von links) sind bei den EM-Trials in Zollbrück gefordert.
Gutes Teamwork auf wie neben dem Eisfeld: Die Bernerinnen Nadine Lehmann, Marisa Winkelhausen und Nicole Schwägli sowie Skip Alina Pätz (von links) sind bei den EM-Trials in Zollbrück gefordert.
Hans Wüthrich

Am Kühlschrank hängt er normalerweise, schriftlich und schwarz auf weiss: der Ämtliplan. Im Badener Curlingteam mit dem Berner Trio Nadine Lehmann, Nicole Schwägli und Marisa Winkelhausen sowie Skip Alina Pätz ist ebenfalls eine Aufgabenaufteilung notwendig. Von der Rollenverteilung auf dem Eis mal abgesehen, ist nämlich auch das Teamplay abseits der Eishalle wichtig. Der Ämtliplan ist mündlich abgemacht. Trainings müssen geplant sein, Flüge und Hotels gebucht, die Website muss auf dem neusten Stand gehalten und für Essen und allfällige Medikamente gesorgt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.