Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

So ungerecht sind die Preisgelder im Sport

196'000 Franken fliessen für den Triumph an der Tour de Ski auf das Konto des Bündner Langlaufkönigs Dario Cologna. 150'000 Franken davon entfallen auf den Gesamtsieg, der Rest auf Etappenprämien.
Der Österreicher Thomas Morgenstern setzte sich an der Vierschanzentournee die Krone auf. Der Triumph beim Traditionsanlass, der in Simon Ammanns Palmarès noch fehlt, schlägt finanziell jedoch kaum zu Buche. Neben den üblichen Weltcup-Prämien (100 Franken pro Punkt) durfte sich Morgenstern nur noch über ein 30'000 Franken teures Auto freuen.
Rafael Nadal bekam für seinen Wimbledonsieg im vergangenen Jahr neben dem legendären Pokal einen Scheck über eine Million Pfund - umgerechnet 1'502'640 Franken. Die Prämien für 2011 stehen noch nicht fest.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin