Zum Hauptinhalt springen

Van der Graaff stark – Cologna verpasst Final

Langlauf-Sprinterin Laurien van der Graaff glänzt auch in ihrem Heimrennen. Sie wird in Davos Fünfte. Dario Cologna scheidet in den Halbfinals aus.

Dritter im langsameren Halbfinal-Feld: Dario Cologna.
Dritter im langsameren Halbfinal-Feld: Dario Cologna.
Keystone

Als Dritte hatte Laurien van der Graaff vor Wochenfrist in Düsseldorf für Furore gesorgt. Von ihrem Heimrennen auf einer wesentlich anspruchsvolleren Strecke erhoffte sich die Davoserin mit holländischen Eltern zumindest den Vorstoss in die Viertelfinals der besten 30. Van der Graaff nahm die Hürde locker und überzeugte in der Qualifikation mit der viertbesten Zeit. Ihre Viertelfinal-Serie gewann sie, die Halbfinals überstand sie als Lucky Loserin.

Im Final konnte Van der Graaff dann wie erwartet nicht in den Kampf um die Podestplätze eingreifen. Doch auch der 5. Platz ist ein hervorragendes Resultat. Vor dem Exploit in Düsseldorf war Van der Graaff im Weltcup nie besser als 21. gewesen. Der Sieg ging wie schon in Düsseldorf an Kikkan Randall aus Alaska. Marit Björgen schied in den Halbfinals aus und vergab damit die Chance auf den 50. Weltcupsieg.

Dario Cologna wurde in der langsameren Halbfinal-Serie Dritter und fand deshalb auch nicht als Lucky Loser Unterschlupf im Feld der sechs Finalisten. In der Qualifikation hatte Cologna, im Vorjahr in Davos als Dritter des Sprints auf dem Podest, hinter Landsmann Eligius Tambornino den 2. Platz belegt. Tambornino schied als Letzer seiner Viertelfinal-Serie aus, Jöri Kindschi trennte eine Zehntelsekunde vom Vorstoss in den Halbfinal. Die anderen Schweizer waren bereits in der Qualifikation auf der Strecke geblieben.

Der Russe Alexej Petuchow feierte seinen dritten Weltcupsieg vor dem Norweger Teodor Peterson und dem teilweise in Davos wohnhaften Schweden Emil Jönsson. Petter Northug wurde Fünfter.

Langlauf-Weltcup in Davos. Sprint. Männer: 1. Alexej Petuchow (Russ) 2:41,7. 2. Teodor Peterson (No) 0,3 Sekunden zurück. 3. Emil Jönsson (Sd) 0,4. Ferner: 5. Petter Northug (No) 2,4. - In den Halbfinals ausgeschieden: 7. Dario Cologna (Sz). In den Viertelfinals ausgeschieden: Jöri Kindschi (Sz) und Qualifikationssieger Eligius Tambornino (Sz). – Frauen: 1. Kikkan Randall (USA) 3:02,4. 2. Natalja Matwejewa (Russ) 1,7 Sekunden zurück. 3. Maiken Caspersen Falla (No), gleiche Zeit. Ferner: 5. Laurien van der Graaff (Sz) 7,5.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch