Zum Hauptinhalt springen

Franjics kurioser Treffer

Der FC Köniz hat sich in der Spitzengruppe etabliert.

Adjei Luther King (rechts) und Anto Franjic bejubeln ein Tor.
Adjei Luther King (rechts) und Anto Franjic bejubeln ein Tor.
mz

Anto Franjic ist seit Jahren einer der torgefährlichsten Stürmer in der höchsten Amateurliga. Satte 16 Treffer hatte er in der letzten Saison in der Promotion League gebucht, und auch in dieser Spielzeit hatte er nach 11 Runden schon wieder 6 Treffer auf seinem Konto.

So einfach wie am letzten Samstag in der Partie gegen den FC Zürich II bei seinem siebten Saisontreffer ist der Stadtberner in Diensten des FC Köniz aber wohl noch sehr selten in seiner Karriere zu einem Erfolgserlebnis gekommen.

Es lief die 35. Minute, agile Könizer hatten der Partie bis zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich den Stempel aufgedrückt – ohne allerdings zu einem Treffer zu gelangen –, als die Zürcher nach einem Offensivfoul des FCK zu einem Entlastungsfreistoss am eigenen Sechzehner kamen.

Alle Könizer waren bereits wieder in der Rückwärtsbewegung, einzig Schlitzohr Franjic tummelte sich noch beim Elfmeterpunkt, in der Hoffnung, vielleicht von einem monumentalen Fehler eines FCZ-Spielers profitieren zu können.

Und tatsächlich spielte der Zürcher Verteidiger den Ball blind in Richtung seines Torhüters und somit direkt in die Füsse von Franjic. Der 31-Jährige nahm das Geschenk an, zeigte allein vor dem Tor keine Nerven und versenkte den Ball zur 1:0-Führung vorbei am verdutzten FCZ-Goalie.

Es war der verdiente, wenngleich auch glückliche Lohn für die Vorstädter, welche das Spiel auch in der Folge beherrschten und kurz nach der Pause durch einen Treffer von Mittelfeldregisseur Enis Ramadani auf 2:0 erhöhten (54.). Somit war das Spiel entschieden, und Köniz hatte drei weitere Punkte auf seinem Konto, womit die starke Serie der letzten Wochen ausgebaut wurde.

«Wir streben einen Rang im ersten Viertel der Rangliste an», sagt FCK-Coach Bernard Pulver. Die Equipe liegt im Soll. Zwischenrang vier mit sechs Punkten Rückstand auf Leader Lausanne-Ouchy ist eine tolle Zwischenbilanz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch