Zum Hauptinhalt springen

Bildstrecke: Modeschau in Paris

Die Designer der Labels Chanel, Yves Saint Laurent, Chloé, Céline und Akris huldigen an der Pariser Modewoche dem Minimalismus und der klassischen Eleganz.

Ganz in der Tradition des Meisters führt Stefano Pilati die Linie des 2008 verstorbenen Designers Yves Saint Laurent fort.
Ganz in der Tradition des Meisters führt Stefano Pilati die Linie des 2008 verstorbenen Designers Yves Saint Laurent fort.
AFP
Pilatis Kleider zeigten die für Saint Laurent typischen Vierzigerjahre-Silhouette. Farblich trafen auch mal knalliges Orange auf klassisches Schwarz.
Pilatis Kleider zeigten die für Saint Laurent typischen Vierzigerjahre-Silhouette. Farblich trafen auch mal knalliges Orange auf klassisches Schwarz.
AFP
Diese Kreation fiel farblich besonders auf.
Diese Kreation fiel farblich besonders auf.
AFP
1 / 17

Mit der heutigen Chanel-Schau des deutschen Modedesigners Karl Lagerfeld nähert sich die Pariser Modewoche ihrem Höhepunkt. Wie im Juli defilierten seine Models im Pariser Grand Palais. Diesmal platzierte der Designer jedoch keinen überdimensionierten goldenen Löwen in die Mitte des Laufstegs, sondern einen Springbrunnen. Es waren viele klassische Chanel-Kostüme zu sehen, einige Stücke mit wilden Mustern und gar ein schwarzes Federkleid.

Klassiker von Chanel und Yves Saint Laurent

Im selben Gemäuer wurde im Frühjahr das Werk des 2008 verstorbenen Yves Saint Laurent mit einer grossen Retrospektive gewürdigt. Die Kollektion seines Nachfolgers Stefano Pilati stand deutlich unter dem Einfluss dieses historischen Ereignisses. Seine Entwürfe legten den Fokus auf die Taille der Models und lehnten sich somit stark an Saint Laurents Klassiker an. Einzelne Kritiker monierten, der neue Chef des Traditionshauses nähere sich dem grossen Meister zu fest an.

Viel Weiss, aber auch kräftige Farben wie Koralle, Azurblau und Grün dominierten Albert Kriemlers erste Sommerkollektion. Das Schweizer Label Akris ist nicht für schrille Modelaunen, sondern für wohlüberlegte Eleganz und seine einmalige Stoffqualität bekannt. Neben einem zweilagigen Leinenstoff kam auch ein Jeansstoff mit Seidenanteil zum Einsatz, der besonders leicht wirkte.

Der Trend hin zu schlichten, tragbaren aber wirkungsvollen Modekreationen bleibt ungebrochen. Das zeigten auch die Schauen der Labels Chloé und Céline.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch