Zum Hauptinhalt springen

Bildstrecke: Schnee hat Schweiz im Griff

Temperaturen bis zu minus 16 Grad haben die Meteorologen am frühen Morgen gemessen. Vereinzelt kam es wegen des winterlichen Wetters zu Unfällen.

Ein Wintermärchen am Stephanstag: Langnau am Albis.
Ein Wintermärchen am Stephanstag: Langnau am Albis.
Keystone
Eisige Kälte: Eine Sitzbank in Genf.
Eisige Kälte: Eine Sitzbank in Genf.
Keystone
1 / 2

Am Morgen des Stephanstags gab es im Mittelland vielerorts Temperaturen im zweistelligen Minusbereich. Frühaufsteher konnten einen sternenklaren Himmel beobachten. Am kältesten war es beim Flughafen Zürich-Kloten mit -15,9 Grad, wie SF Meteo mitteilte. So kalt war es dort seit dem 1. März 2005 nicht mehr.

In Tänikon TG wurden -15,5 Grad und in Ursenbach BE -12,4 Grad gemessen. Bitterkalte -12,2 Grad gab es Gösgen SO, Leibstadt AG und Wetzikon ZH.

Am Morgen des Stephanstags herrschten vor allem im Mittelland ideale Voraussetzungen für besonders tiefe Temperaturen: Polare Kaltluft und eine geschlossene Schneedecke und ein wolkenloser Himmel am Morgen früh. Deshalb wurden die tiefsten Temperaturen erst am Morgen zwischen 8 und 9 Uhr gemessen.

Glatte Strassen

Wegen der vereisten Strassen kam es am frühen Sonntagmorgen in Zürich zu einem Zusammenstoss zwischen einem Bus und einem Tram. Der Bus fuhr beim Einbiegen von der Militär- in die Kasernenstrasse zwar langsam. Trotzdem kam es zu einer Kollision mit einem Richtung Hauptbahnhof fahrenden Tram, weil dieses nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte.

Der einzige Passagier im Bus wurde verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht. Die Busfahrerin erlitt Prellungen an den Beinen. Das Tram war leer, der Chauffeur blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von zusammen etwa 50'000 Franken.

Schon in der Nacht auf Sonntag hatten sich im ganzen Kanton Zürich rund 30 Verkehrsunfälle ereignet. Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Zürich war «Nichtanpassen der Geschwindigkeit an die gegebenen Strassenverhältnisse» der häufigste Grund für die Unfälle.

Probleme auf der Strecke Basel-Olten

Auch die SBB hat mit Problemen zu kämpfen - ob allerdings wegen der Kälte, ist noch nicht bekannt. Zwischen Tecknau und Gelterkinden BL wurde eine Fahrleitung beschädigt. Von Basel Richtung Olten war am Sonntagmorgen der Zugverkehr nur eingeschränkt möglich.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch