Zum Hauptinhalt springen

Frage des Tages: Federer oder Wawrinka?

Stanislas Wawrinka steigt am Dienstag mit breiter Brust in den Australian-Open-Viertelfinal gegen Roger Federer. Wer wird ins Halbfinal einziehen? Stimmen Sie am Ende des Artikels ab!

Geschafft: Stanislas Wawrinka streckt die Arme in den australischen Nachthimmel.
Geschafft: Stanislas Wawrinka streckt die Arme in den australischen Nachthimmel.
Keystone
Der Schweizer spielte aggressiv und schlug 43 Winner.
Der Schweizer spielte aggressiv und schlug 43 Winner.
Keystone
Federer genehmigt sich einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche.
Federer genehmigt sich einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche.
Reuters
1 / 11

Der Stanislas Wawrinka, den das Publikum in der Rod Laver Arena im Achtelfinal gegen Andy Roddick zu sehen bekam, hatte fast nichts mehr mit jenem Spieler zu tun, der sich früher in grossen Matches fast immer unter Wert bezwingen liess. Der Waadtländer schlug bei seinem grossartigen 6:3, 6:4, 6:4-Triumph 43 Winner und 24 Asse - dies bei nur 19 unerzwungenen Fehlern. «Wawrinka ist ein Killer geworden», drückt es sein Trainer Peter Lundgren martialisch, aber äusserst treffend aus. Schliesslich hat sein Schützling am Australian Open 2011 in vier Partien noch keinen einzigen Satz abgegeben. Gegen Roddick liess er seine neuen Qualitäten einzig im Startdurchgang ein wenig vermissen, als er acht Anläufe für das erste Break brauchte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.