Zum Hauptinhalt springen

Video: «Baby Doc» ist wieder in Haiti

Ex-Diktator Jean-Claude Duvalier ist überraschend in seine Heimat zurückgekehrt. Seine Landsleute rätseln darüber, welche Pläne der einstige Tyrann verfolgt.

Ist wieder im Land: Jean-Claude Duvalier.

Der frühere haitianische Diktator Jean-Claude «Baby Doc» Duvalier ist nach fast 25 Jahren im Exil überraschend in seine Heimat zurückgekehrt. Duvalier landete am Sonntagnachmittag (Ortszeit) an Bord einer Air-France-Maschine in Port-au-Prince und wurde am Flughafen von Anhängern begrüsst.

Später zeigte sich Duvalier auf einem Balkon des Hotels Karibe und winkte Anhängern und Journalisten zu. Er sagte lediglich «morgen, morgen» - offensichtlich eine Anspielung auf eine Pressekonferenz. Ein Mitarbeiter sagte, Duvalier sei froh, wieder zu Hause zu sein. Er sei nach dem langen Flug müde und werde am Montag eine Pressekonferenz geben.

In Paris im Exil

Duvalier war 1986 bei einem Volksaufstand ausser Landes gejagt worden und lebte zuletzt in Paris. Berichte über spontane Proteste nach Duvaliers Rückkehr gab es zunächst nicht. Die meisten Haitianer wussten in den ersten Stunden nicht, dass der frühere Diktator wieder zurückgekehrt ist.

Viele Haitianer hatten bei Duvaliers Sturz vor Freude getanzt und gehofft, er werde niemals mehr zurückkehren. Eine Hand voll Anhänger hatte sich aber für seine Rückkehr eingesetzt und eine Stiftung gegründet, um das Image des einstigen Tyrannen aufzupolieren und seine Partei wiederzubeleben.

Ministerpräsident Jean-Max Bellerive erklärte, falls Duvalier in irgendwelche politische Aktivitäten verwickelt sei, wisse er nichts davon. «Er ist ein Haitianer und es steht ihm als solchem frei, nach Hause zurückzukehren», sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Duvalier muss sich vor der Justiz verantworten

Im Herbst 2007 hatte Präsident Rene Preval erklärt, Duvalier könnte nach Haiti zurückkehren, müsste sich dann aber vor der Justiz für den Tod von Tausenden Menschen und der Veruntreuung von Millionen Dollars verantworten.

Jean-Claude und sein Vater, Francois «Papa Doc» Duvalier, hatten politische Gegner gefoltert und getötet. Sie herrschten in einer Atmosphäre von Furcht und Unterdrückung, ihr wichtigstes Machtmittel war die gefürchtete Geheimpolizei Tonton Macoute. «Baby Doc» und sein Klan sollen den bitterarmen Karibikstaat um viele Millionen Dollar betrogen haben. Er hatte von 1971 bis 1986 in Haiti geherrscht.

Duvaliers Rückkehr kommt zu einer Zeit, in der Haiti noch immer mit den Folgen des verheerenden Erdbebens vor fast genau einem Jahr zu kämpfen hat und auch die politische Situation nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl vom 28. November unklar ist. Drei Kandidaten streiten sich um den Einzug in die Stichwahl.

dapd/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch