Zum Hauptinhalt springen

Eine Stimme gab den AusschlagTwann-Tüscherz lehnt Budget ab

Knapper kann ein Entscheid nicht fallen: Mit 188 zu 187 Stimmen hat der Souverän in Twann-Tüscherz das Budget abgelehnt. Klarer fiel der Beitritt zum Naturpark Chasseral aus.

Blick auf Twann am Bielersee vom Schiff aus. Die Gemeinde muss ohne genehmigten Voranschlag ins neue Jahr steigen.
Blick auf Twann am Bielersee vom Schiff aus. Die Gemeinde muss ohne genehmigten Voranschlag ins neue Jahr steigen.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Mit nur einer Stimme Unterschied (188 zu 187 Stimmen) haben die Stimmberechtigten in Twann-Tüscherz das Budget abgelehnt. Der Gemeinderat muss damit über die Bücher.

Den überarbeiteten Voranschlag will er voraussichtlich im März präsentieren, wie er am Sonntag mitteilte. An der Urnenabstimmung vom Wochenende beteiligten sich 43 Prozent der Stimmberechtigten.

Das abgelehnte Budget sah einen unveränderten Steuerfuss vor. Die Gegner störten sich vor allem an den Investitionen von 2,3 Millionen Franken. Damit werde faktisch bereits dem geplanten Bau eines neuen Werkhofs zugestimmt.

Der Gemeinderat wies den Vorwurf zurück; Investitionskredite ab 100'000 Franken müssten dem Souverän einzeln vorgelegt werden. Trotzdem wies das Volk das Budget nun ab.

Der Gemeinderat hält an den geplanten Investitionen fest und geht davon aus, dass nun schmerzhafte Sparmassnahmen ergriffen werden müssen. Auch werde man über Gebührenerhöhungen diskutieren müssen.

Naturpark Chasseral wird grösser

Der Naturpark Chasseral wächst und wird zweisprachig: Twann-Tüscherz tritt dem Park per 2022 bei. Das haben die Stimmberechtigten der Gemeinde am Bielersee am Wochenende entschieden.

Mit 293 zu 83 Stimmen sprachen sie sich für den Beitritt zum Verein Regionalpark Chasseral aus, wie die Gemeinde mitteilte. Mit Leubringen-Magglingen plant noch eine zweite zweisprachige Gemeinde den Vereinsbeitritt.

Der regionale Naturpark Chasseral erstreckt sich zurzeit über ein Gebiet von 388 Quadratkilometern. Für die ersten zehn Jahre bis Ende 2021 haben sich 18 Gemeinden im Kanton Bern und 3 im Kanton Neuenburg zusammengeschlossen.

Insgesamt sechs Gemeinden haben ihre Mitgliedschaft für weitere zehn Jahre bereits erneuert. Weitere Abstimmungen folgen bis Ende Januar. Im Kanton Neuenburg ist zudem wie am Bielersee eine Erweiterung geplant. Auf Anfang 2022 könnte sich die Fläche des Parks dadurch um insgesamt einen Viertel vergrössern.

chh/mb/sda