Zum Hauptinhalt springen

180 Wohnungen und GewerbeÜber Meinen-Areal wird im kommenden März abgestimmt

Auf dem Areal der ehemaligen Berner Grossmetzgerei Meinen ist eine Überbauung mit rund 180 Wohnungen geplant. Im März kann die Stadtberner Bevölkerung über das Projekt abstimmen.

Die Stadtberner Stimmberechtigten werden voraussichtlich im kommenden März über die Überbauung des Meinen-Areals befinden. Der Gemeinderat hat die Abstimmungsvorlage zuhanden des Stadtrats verabschiedet.

Auf dem Gebiet, auf dem früher eine Grossmetzgerei tätig war, soll eine nachhaltige Wohn- und Gewerbeüberbauung entstehen. Geplant sind rund 180 Wohnungen. Da sich heute weite Teile des Areals in der Industrie- und Gewerbezone befinden, braucht es eine neue Überbauungsordnung.

Sie sieht verschiedene Baubereiche mit unterschiedlichen Nutzungen vor. Entlang der Brunnmattstrasse soll ein neues Quartierzentrum entstehen. In den Unter- und Erdgeschossen sind nicht störende Arbeitsnutzungen vorgesehen, also beispielsweise Läden. Darüber wird gewohnt. Entlang der Gartenstrasse entsteht ebenfalls Wohnraum. Im südlich angrenzenden Bereich an der Schwarztorstrasse sind zudem nicht störende Arbeitsnutzungen erlaubt.

Ein Drittel der Wohnungen soll preisgünstig sein. Der Aussenraum soll nach Angaben der Berner Stadtregierung vom Donnerstag «urban und grün» werden. Die Wärmeversorgung soll zu mindestens drei Vierteln durch erneuerbare Energien erfolgen. Für Autos werden maximal 108 Parkplätze zur Verfügung stehen, für Velos hingegen über 400.

So soll die Überbauung Meinen-Areal in Bern aussehen.
So soll die Überbauung Meinen-Areal in Bern aussehen.
Visualisierung: zvg

sda/tag