Zum Hauptinhalt springen

Handelsstreit und Corona-KriseUSA setzen Dutzende chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und China bleibt angespannt. Das Handelsministerium in Washington kündigte weitere Sanktionen an.


Das Handelsministerium von Wilbur Ross (r.) gab bekannt, dass weitere Sanktionen gegen China erlassen würden.

Das Handelsministerium von Wilbur Ross (r.) gab bekannt, dass weitere Sanktionen gegen China erlassen würden.
Foto: Evan Vucci (Keystone)

Der Konflikt zwischen den USA und China spitzt sich weiter zu. Das Handelsministerium in Washington teilte am Freitag mit, 33 chinesische Firmen und andere Institutionen auf eine Schwarze Liste zu setzen. Die Vorwürfe lauten unter anderem Menschenrechtsverletzungen gegen die uigurische Minderheit in China. Als Folge dürfen Geschäfte mit den gebrandmarkten Firmen und Einrichtungen nur noch in Ausnahmefällen gemacht werden.

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind wegen diverser Konflikte angespannt. Neben der wirtschaftlichen Rivalität wirft die US-Regierung China erhebliche Versäumnisse im Umgang mit der Corona-Pandemie vor. Auch Chinas Hongkong-Politik sorgt für Spannungen.

Reuters/cam/reuters

8 Kommentare
    Jakob Schneeberger

    Auf was für Ideen Trump und seine Gehilfen doch kommen, um China wirtschaftlich zu schaden (Vorwurf der “Menschenrechtsverletzungen gegen die uigurische Minderheit”). Bisher waren die Uiguren dem Trump doch schei....egal!