Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ryanair-Chef greift Konkurrenz anVerbal-Attacke gegen Lufthansa & Co.

«Ich denke, dass Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air France die Covid-Krise nutzen, um sich mit unglaublich hohen Summen vom Staat zu bereichern»: Ryanair-Boss Michael O'Leary.

Ich denke, dass Fluggesellschaften wie Lufthansa und Air France die Covid-Krise nutzen, um sich mit unglaublich hohen Summen vom Staat zu bereichern

Michael O'Leary

Zehn Milliarden Euro für Air France-KLM

cpm/reuters

26 Kommentare
Sortieren nach:
    Traveller

    Wenn ein Unternehmen wie die Swiss, das in den vergangenen Jahren hunderte von Millionen Gewinn erwirtschaftet hat, nicht in der Lage ist während 2-3 Monaten von seinen Rückstellungen leben zu können, hat eigentlich seine Daseinsberechtigung sowie die Glaubwürdigkeit verwirkt. Insbesondere dann, wenn für das Personal Kurzarbeit beantragt wurde. Was haben die denn die letzten 11 Jahre in dem Unternehmen getrieben? Das Gejammer nach staatlicher Unterstützung der Swiss Führung ging ja bereits nach 4 Wochen Corona schon los! Die Ärmsten der Armen in der Schweiz, denen in Corona-Zeiten ihr Überleben zusätzlich erschwert wird, müssen von der Glückskette durch Spenden der Bevölkerung unterstützt werden. Von der Unterstützung der Bedürftigen lässt der Bund wie üblich seine Finger. Ein Armutszeugnis sondergleichen. Aber unsere stolze „National-Airline“ schreit nach staatlicher Unterstützung. Frei nach dem Motto: Wer laut genug schreit, dem wird geholfen. Das gilt meiner Meinung nach auch für den anderen Verein, genannt Schweiz Tourismus. Die sind am gleichen Ort krank.