Zum Hauptinhalt springen

Nachruf auf Arthur Loosli«Vergessen zu können, ist manchmal auch eine Gnade»

Am 5. Januar ist Arthur Loosli aus Steffisburg im Alter von 96 Jahren verstorben. Der einstige Thuner Gymnasiallehrer war ein begnadeter Künstler und Sänger.

Arthur Loosli beim Kupferstechen. Der Steffisburger Künstler, Sänger und einstige Gymnasiallehrer in Thun ist am 5. Januar 2021 mit 96 Jahren verstorben.
Arthur Loosli beim Kupferstechen. Der Steffisburger Künstler, Sänger und einstige Gymnasiallehrer in Thun ist am 5. Januar 2021 mit 96 Jahren verstorben.
Foto: PD

«Alles Tun ist eitler Tand», entgegnete mir mein damals 88-jähriger Vater Arthur Loosli auf meine Frage, ob es ihn nicht zuweilen immer noch jucke, Bleistift und Skizzenblock zu zücken und – seine eigene Ausdrucksweise Jahrzehnte zuvor –, «so wie ein Seismograf unterirdische Regungen aufzeichnet, durch die kritzelnde Hand Zeichen und Bilder aus der seelischen Innenwelt ans Tageslicht zu fördern…». «Zudem geniesse ich jeden Tag wie ein Geschenk, und Langeweile kenne ich nicht», erklärte er weiter.

Schon ein paar Jahre zuvor waren seine ihm stets so wichtigen Liederabende und Konzerte weniger geworden, obwohl die phänomenale Stimme auch mit über 80 Lenzen nichts von ihrer Strahlkraft und Elastizität verloren hatte. Darauf angesprochen, meinte er, dass er nun besser zwischen den Grabsteinen singen sollte, da sein treues Konzertpublikum aus den 1950er- und 60er-Jahren doch mehrheitlich auf dem Friedhof gelandet sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.