Zum Hauptinhalt springen

ge-«Pfeffer»-te Gedanken zu CoronaVerschwörungstheorien sind keine Alternative

Über den Umgang mit den Massnahmen im Kampf gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus – und den Kampf gegen die Verbreitung von Unwahrheiten.

Gefühlt begleitet uns die Corona-Krise nun schon eine halbe Ewigkeit: Überall trifft man auf Masken tragende Menschen in Läden und im öffentlichen Verkehr; an jeder Ecke stehen Desinfektionsmittel, und auf dem Boden wimmelt es nur so von Abstandsbeschriftungen. Die gesamtschweizerischen Massnahmen des BAG sowie der einzelnen Kantone werden von der Schweizer Bevölkerung wahrgenommen und ohne Wenn und Aber umgesetzt.

Ohne Wenn und Aber? Nein, eine Minderheit von Menschen sieht die Massnahmen und die aktuelle Lage nicht nur kritisch an, sondern verleugnet sie auch noch. Aussagen wie «Das ist alles nur erfunden, damit wir alle geimpft werden» oder «Corona ist doch eine Grippe, und bei einer Grippe macht man ja auch keine solchen Anstalten» hört man immer wieder mal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.