ABO+

Vom Dschungel besiegt

Der Grossindustrielle Henry Ford wollte ein amerikanisches Kleinstadt-Idyll in den brasilianischen Regenwald setzen. Das ging nicht lange gut.

Fordlândia: Die riesigen Lagerhäuser sind verwitterte Zeugen amerikanischer Grossmannssucht im Amazonasgebiet. Fotos: Bryan Denton («The New York Times», Redux, Laif)

Fordlândia: Die riesigen Lagerhäuser sind verwitterte Zeugen amerikanischer Grossmannssucht im Amazonasgebiet. Fotos: Bryan Denton («The New York Times», Redux, Laif)

Der Weg nach Fordlândia, das wird bereits in Santarém klar, der Hafenstadt an der Mündung des Rio Tapajós in den Amazonas, ist nicht kurz. Aber lohnend. Denn Fordlândia hätte eine Metropole werden sollen und ist heute eine Geisterstadt mitten im Regenwald. Ein Ort, an dem nach heutigem Wert 370 Millionen Dollar versenkt wurden. Und ein Beispiel US-amerikanischer Grossmannssucht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt