Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

ModernisierungVom Fortschritt verdrängt

Tasten für die Klimaanlage, Hebel für die Handbremse oder ein CD-Laufwerk – in der neuen Mercedes-S-Klasse gibt es diese Dinge nicht mehr.

Ersatzrad ist eine Seltenheit

Schweizer Erfindung verschwindet

Verschwinden bald auch die Aussenspiegel? Der Audi E-Tron oder der Honda-e machen es vor und verwenden stattdessen Kameras.
Aschenbecher und Zigarettenanzünder gehörten früher zum Standard, in modernen Autos sieht man sie kaum noch.
Handbremsen sind in neuen Autos zumeist elektrisch. Damit gehört der Hebel zwischen den Vordersitzen zum Alteisen.
1 / 5
14 Kommentare
Sortieren nach:
    galzer

    Wo sich der moderne Autobau auf der Holzstrasse befindet ist definitiv da, wo jeder Schalter, der mir eine Rückmeldung über die Haptik gab ersetzt wird durch Sensortasten ohne Rückmeldung. Folge: Der Autofahrer muss immer die Blicke von der Strasse abziehen um festzustellen, ob er die Heizung, das Navi oder gar die Rückfahrkamera betastet hat.

    Ebenso sind die elektronischen Helfer oft einfach nicht wirklich brauchbar, z. B. Tempomat in Kombination mit Distanzhalter. Zu viele Fehlfunktionen einfach deshalb, weil der Sensor der das überwacht keinen Verkehrssinn hat.

    Oder die Tempoanzeigen, kamerabasiert, tönt vernünftig, wenn die Kameras die Signale lesen könnten. Da werden Schilder nicht gesehen, es werden die Geschwindigkeitstafeln der SBB gelesen und dann angezeigt oder aus dem Nichts Tempo 30 auf der Autobahn. Freude herrscht, nein es nervt einfach nur!