Zum Hauptinhalt springen

Dorf tanzt gegen Corona-BluesWengen tanzt im «Jerusalema»-Spirit

Viele Fünfergruppen tanzten dieser Tage in Wengen «Jerusalema». Ein Video wird die Botschaft, dass das Dorf lebt und zusammensteht, in die Welt hinaustragen.

Die fünf Tänzer der Luftseilbahn Wengen-Männlichen haben eine fast akrobatische Tanzversion von «Jerusalema» einstudiert.
Die fünf Tänzer der Luftseilbahn Wengen-Männlichen haben eine fast akrobatische Tanzversion von «Jerusalema» einstudiert.
Foto: Anne-Marie Günter

Kein Lauberhornrennen, Stornierungen von Buchungen, ein Jahr lang keine gemeinsamen Feste. Hotelier Erich Leemann vom Beausite Park hatte die Idee, das ganze Dorf «Jerusalema» tanzen zu lassen. Der Song des südafrikanischen DJ Master KG geht viral um die Welt, seit die angolanische Tanzgruppe «Fenomenos do Semba» ihn getanzt hat.

Er schafft Zusammengehörigkeitsgefühl und Hoffnung auf bessere Zeiten, bei Nonnen genauso wie bei Marinesoldaten, im Paraplegikerzentrum Nottwil wie bei der Zuger Polizei. Genau das Richtige für Wengen, fand Leemann, und er fand sehr viel Unterstützung im Dorf: Es tanzten der Trachtenverein, Männlichen-Bähnler, Gäste, Marionetten, Leute aus dem Dorfladen und der Arztpraxis, die Musikgesellschaft, Skischüler, Portiers, Haustechniker, Feuerwehrfrauen, alle Corona-gerecht in Fünfergruppen, und alle mit einer FFP2-Maske.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.