Zum Hauptinhalt springen

Milde Temperaturen und BiseWenig Feinstaub im vergangenen Winter im Kanton Bern

Die Bise und milde Temperaturen haben im Kanton Bern im vergangenen Winter für saubere Luft gesorgt. Die Tagesgrenzwert wurden praktisch nicht mehr überschritten.

Das Wetter sorgte für weniger Feinstaub in der Berner Luft.
Das Wetter sorgte für weniger Feinstaub in der Berner Luft.
Foto: Keystone

Die milden Temperaturen und die Bise haben im Kanton Bern für einen Winter mit wenig Feinstaub gesorgt. Die Jahresgrenzwerte wurden an allen Messstationen eingehalten.

Die milden Temperaturen führten zu einer guten Durchmischung der bodennahen Luftschichten, wie die bernische Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion am Mittwoch mitteilte. Die Bise wiederum sorgte im März für eine hohe Verdünnung.

Den dritten Winter in Folge wurde der Tagesgrenzwert für Feinstaub von weniger als zehn Mikrometer praktisch nicht mehr überschritten. Die Luftreinhalte-Verordnung erlaubt drei Überschreitungen pro Jahr. Temporäre Sofortmassnahmen zur Luftreinhaltung waren im Winter 2019/20 also keine nötig.

Im Juni 2018 wurde aus gesundheitlichen Überlegungen ein neuer Jahresgrenzwert für winzigste Staubteilchen von weniger als 2,5 Mikrometer eingeführt. Die Belastung fiel im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr geringer aus.

tag/sda