Zum Hauptinhalt springen

Ärger im ländlichen KönizWenn die Post kommt, ist die Zeitung schon fast Altpapier

Ueli Stähli und seine Nachbarn sind verärgert: Die Post bringt Briefe, Pakete und auch die «Berner Zeitung» erst am Nachmittag – entgegen der Vorgabe des Bundes.

Sieben Briefkästen, zentral montiert und direkt von der Strasse her erreichbar – trotzdem bekommen Ueli Stähli (rechts) und seine Nachbarn die Post erst am Nachmittag.
Sieben Briefkästen, zentral montiert und direkt von der Strasse her erreichbar – trotzdem bekommen Ueli Stähli (rechts) und seine Nachbarn die Post erst am Nachmittag.
Foto: Adrian Moser

Wie hatten sie sich darauf gefreut, in Zukunft die Post etwas früher zu erhalten als bisher. Sie wollten dazu auch das Ihre beitragen, damals im Frühjahr 2019. Landwirt Ueli Stähli und seine Nachbarn kamen überein, ihre sieben Briefkästen zu einer einzigen Anlage zusammenzufassen. Diese montierten sie direkt an der Strasse.

Fortan konnte der Briefträger also, wenn er das Tal nach Nieder- und Oberulmiz hochfuhr, nur kurz anhalten und sieben Kästen aufs Mal füttern. Statt wie bisher jede Adresse einzeln anzusteuern, mal die Post vor und mal hinter dem Haus einzuwerfen und manchmal sogar einen gut versteckten Ort in einem Schopf aufsuchen zu müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.