Zum Hauptinhalt springen

Abstimmungen in MelchnauWenn es Lantal schlecht geht

Das Dorf rechnet mit einem defizitären 2021 – auch bei der Wasserversorgung. Die fortan teureren Gebühren fanden bei den Stimmberechtigten aber nur ein knappes Mehr.

Das zu erwartende Defizit im kommenden Jahr hat die Gemeinde bereits zu ersten Sparmassnahmen veranlasst.
Das zu erwartende Defizit im kommenden Jahr hat die Gemeinde bereits zu ersten Sparmassnahmen veranlasst.
Foto: PD

Das Jahr 2019 konnte die Gemeinde Melchnau deutlich besser als vorgesehen hinter sich bringen. Das Defizit im Gesamthaushalt ist mit etwa 32'000 Franken über zehnmal kleiner als vorgesehen. Im allgemeinen, steuerfinanzierten Haushalt konnte gar ein Ertragsüberschuss von 67'000 Franken verbucht werden. Dies, weil im Oberdorf eine Bauparzelle verkauft werden konnte, was unerwartet 100'000 Franken in die Gemeindekasse spülte. Um die gleiche Grössenordnung übertrafen laut Gemeinderat die Steuereinnahmen der natürlichen Personen das Budget.

Von einer ganz anderen Seite zeigte sich die Steuersituation bei den juristischen Personen: Die Lantal Textiles AG war bisher Melchnaus grösste Steuerzahlerin. Waren für die Rechnung 2019 noch 208'000 Franken Steuererträge von juristischen Personen budgetiert, konnten nur gut 21'000 Franken tatsächlich eingenommen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.