Zum Hauptinhalt springen

Berufsverbot «demütigte» ihnWie ein Belper Lehrer über Nacht zum Behördenschreck wurde

Wegen psychischer Probleme darf ein Lehrer aus dem Kanton Bern nicht mehr unterrichten. Mit seinem Fall befasste sich nun das Verwaltungsgericht.

Ein 69-jähriger Lehrer kämpft verzweifelt um sein Recht, wieder unterrichten zu können (Symbolbild).
Ein 69-jähriger Lehrer kämpft verzweifelt um sein Recht, wieder unterrichten zu können (Symbolbild).
Bild: Getty Images

Es sei der «elende Streit» mit dem Rechtsdienst der Erziehungsdirektion gewesen, der ihn schliesslich krank gemacht habe – nicht der Alkohol oder das Kokain. Das sagte der Berner Lehrer Ende 2016, als ihn die Polizei zum wiederholten Mal auf dem Areal der kantonalen Bildungs- und Kulturdirektion (BKD) im Berner Monbijou festnehmen musste. Aus der Sicht des Mannes haben die Behörden sein Leben zerstört. Mit seinem Fall beschäftigte sich jüngst auch das Berner Verwaltungsgericht. Das 20-seitige Urteil zeigt eindrücklich, wie traumatisch ein Berufsverbot für einen Betroffenen sein kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.