Zum Hauptinhalt springen

Gefragte Herbergen im LockdownWie ein Hotel zu einer Insel im Corona-Meer wird

In den Städten leiden Hotels an den Schliessungen in der Pandemie. An Gunstlagen im Berner Oberland aber sind einige Hotels voll ausgebucht.

Cartoon: Max Spring

Wo ist das derzeit möglich, den ganzen Morgen in einer Lobby zu sitzen und ein Buch zu lesen? Zum Beispiel im Hotel Lenkerhof, erzählt Jan Stiller, der Direktor des Fünfstern-Wellness-Hotels im Simmental. Auch die Edelherberge Beatus in Merligen am Thunersee ist derzeit ein offener Ort, wo man der zugesperrten Welt des Lockdown entkommt. «Die Sehnsucht nach Abstand und Normalität lockt die Leute aus dem Homeoffice in unser Haus», sagt Direktor Sebastian Moser. Einfache Dinge zählten derzeit doppelt: Kaffee trinken mit dem halblauten Palaver anderer Gäste im Hintergrund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.