Zum Hauptinhalt springen

Ambitioniertes Fintech-Start-upWie ein Thuner die Spesenverwaltung revolutioniert

Philippe Sahli zog schon in jungen Jahren aus, um die Berufswelt zu entdecken. Jetzt schickt er sich an, die Abwicklung des Spesenwesens zu revolutionieren.

Die Spesenquittung mit dem Smartphone fotografieren und Sekunden später wird die Auszahlung in der Buchhaltung elektronisch autorisiert: Das ist das Versprechen, welches das Zürcher Start-up Yokoy seinen Kunden gibt. Mitgründer und CEO des Jungunternehmens ist der Thuner Philippe Sahli. Der 28-Jährige hat das Unternehmen vor rund anderthalb Jahren mit vier Partnern gegründet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.