Zum Hauptinhalt springen

Aktionärsunterstützung für VR lässt Actelion-Aktie fallen

Zürich Die Ablehnung der Vorschläge des Grossaktionärs Elliott Advisors hat die Aktien von Actelion am frühen Donnerstagnachmittag unter Druck gesetzt.

In einem um ein Prozent schwächeren Markt fiel die Aktie des Biotechnologieunternehmens bei anziehenden Umsätzen um 6,2 Prozent auf 44.90 Franken. Der europäische Vergleichsindex ermässigte sich um 0,3 Prozent. Die Aktionäre haben auf der Generalversammlung die Vorschläge von Elliott Advisors über die Einsetzung einer Sonderprüfung, die Wahl des Verwaltungsratspräsidenten durch die Generalversammlung, die Abwahl des bisherigen Präsidenten Cawthorn und anderes abgelehnt. Zudem wurde dem Verwaltungsrat die Décharge erteilt. «Elliott hat eine Abfuhr erhalten. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Firma verkauft wird», sagte ein Händler. «Die Aktionäre haben für den Status quo gestimmt», sagte ein anderer Händler und sprach von Verkäufen enttäuschter Anleger. Damit könnte die Unsicherheit weitergehen. «Immerhin kann nun Elliott für sich in Anspruch nehmen, dass der Markt enttäuscht reagiert hat, dass die Anträge abgelehnt worden sind. Das dürfte den Druck auf das bestehende Management beträchtlich erhöhen», sagte der Händler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch