Zum Hauptinhalt springen

Art & Fragrance erzielt 2010 nach zwei Verlust Jahren wieder Gewinn

Nach zwei Verlustjahren hat Art & Fragrance 2010 wieder den Weg in die Rentabilität zurückgefunden.

Die Zürcher Gruppe, die Parfums, Kosmetika sowie Kristall- und Schmuckwaren herstellt, erzielte einen Konzerngewinn von 2,0 Millionen Franken. Im Vorjahr belief sich der Verlust auf 1,3 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis (Ebit) konnte auf 6,7 Millionen Fr. vervierfacht werden. Alle Segmente und Marken hätten zum erfreulichen Jahresergebnis beigetragen, heisst es in der Unternehmensmitteilung vom Donnerstag. Der Umsatz erhöhte sich um 19,7 Prozent auf 57,2 Millionen Franken. Im weitaus grössten Bereich Parfüm mit Linien wie Lalique, Grès, Alain Delon und Jaguar stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 50,1 Millionen Franken. Dass das Betriebsergebnis dennoch zurückging, sei auf Lagerwertberichtigungen sowie weitere ausserordentliche Faktoren zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung. Die Integration von Lalique Parfums habe sich mit Blick auf die Kostenstruktur als äusserst erfolgreich erwiesen. Dank Synergien in der Distribution sowie der Entwicklung neuer Linien konnte der Umsatz um 24 Prozent erhöht werden. Im vergangenen Jahr war auch das Kosmetiksegment erfolgreich. Der Umsatz der Sonnenschutzprodukte erhöhte sich um 38 Prozent auf 7,0 Millionen Franken, der Ebit verdreifachte sich auf 1,0 Millionen Franken. Im Kristall- und Schmucksegment Lalique resultierte ein positives Beteiligungsergebnis von 0,1 Millionen Franken, nach einem Verlust im Vorjahr von 7,1 Millionen Franken. 2011 sollen weltweit vierzehn neue Verkaufspunkte unter anderem in Frankfurt, Indien, dem Nahen Osten, der Türkei und Russland eröffnet werden. Art & Fragrance wurde im Jahr 2000 gegründet und beschäftigt rund 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Unternehmen ist an der Berner Börse kotiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch