Zum Hauptinhalt springen

Asiaten beleben Spirituosengeschäft

Paris/London Die weltgrössten Spirituosen- und Weinhersteller Diageo und Pernod Ricard machen mit ihren teuren Markenprodukten wieder gute Geschäfte.

Getrieben von der starken Nachfrage vor allem in Asien stieg der Umsatz bei Pernod Ricard von Januar bis März um fünf Prozent auf 1,62 Milliarden Euro, wie der französische Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Der britische Rivale Diageo legte ebenfalls in Asien stark zu. Die Erlöse seien das eigene Geschäft betreffend ohne Zu- oder Verkäufe um sieben Prozent geklettert, berichtete das Unternehmen mit Marken wie Johnnie Walker, Smirnoff, Baileys und Guinness in London ohne absolute Zahlen zu nennen. Wachstumstreiber bei Pernod Ricard waren vor allem Marken wie Martell (Cognac) und Jameson (Whiskey) und Perrier Jouët (Champagner). Sowohl der britische als auch der französische Konzern beginnen ihr Geschäftsjahr jeweils am 1. Juli.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch