Zum Hauptinhalt springen

Chinas Grossbank ICBC expandiert in den USA

Hongkong Erstmals steht eine chinesische Staatsbank vor der Übernahme eines amerikanischen Finanzinstituts.

Im Zuge ihrer globalen Expansion kauft die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) 80 Prozent des US-amerikanischen Arms der Bank of East Asia. Der Kaufpreis wurde mit 140 Millionen Dollar angegeben. Dies teilten beide Banken am Montag in Hongkong mit. Die Übernahme muss allerdings noch von den amerikanischen Aufsichtsbehörden genehmigt werden. Mit einer amerikanischen Bankenlizenz könne ICBC in den USA das Geschäft ausbauen und letztendlich seine Marktposition verbessern. Die Vereinbarung war schon am Rande des USA-Besuchs von Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao in Chicago unterzeichnet worden, wurde aber erst jetzt bekannt. Um auf dem nordamerikanischen Markt Fuss zu fassen, hatte die ICBC 2009 schon 70 Prozent des kanadischen Arms der 1918 gegründeten und in Hongkong ansässigen Bank of East Asia gekauft. Die chinesische Grossbank ist weltweit auf Expansionskurs - auch in Europa. Mitte Januar hatte die ICBC fünf Niederlassungen in Europa eröffnet, darunter in Paris, Brüssel und Madrid. Auch in London, Frankfurt und Luxemburg betreibt sie Filialen. Sitz der ICBC Europe ist Luxemburg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch