Zum Hauptinhalt springen

Chinesische Zinserhöhung drückt Japans Leitindex Nikkei ins Minus

Singapur/Tokio Eine unerwartete Leitzinserhöhung in China hat am Mittwoch auf den wichtigsten asiatischen Börsen für fallende Kurse gesorgt.

Bei Investoren wuchs die Sorge, dass bei der chinesischen Notenbank eine Zeit strengerer Geldpolitik anbrechen könnte. Die chinesische Zentralbank hatte vor dem Hintergrund der Inflation und dem überhitzten Immobilienmarkt die Zinsen zum ersten Mal seit fast drei Jahren angehoben. Ausserdem lieferte die Wall Street keine guten Vorgaben für die asiatischen Händler. In Tokio gab der Nikkei-Index 1,65 Prozent nach und schloss bei 9382 Zählern. Deutliche Verluste gab es auch im breiter gefassten Topix-Index, der mit einem Minus von 1,2 Prozent bei 824 Punkten den Tag beendete. Geringer fielen die Verluste beim Hongkonger Hang Seng sowie in Singapur und Shanghai aus. Südkorea und Taiwan schlossen mit einem Plus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch