Zum Hauptinhalt springen

Deutsches Kartellamt genehmigt Zusammenarbeit von GM mit Peugeot

Bonn Das deutsche Kartellamt hat grünes Licht für die strategische Allianz des US-Autokonzerns General Motors (GM) mit dem kriselnden französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën gegeben.

Behördenchef Andreas Mundt erklärte am Freitag in Bonn, mit der Allianz gehe zwar «eine gewisse Marktkonzentration» einher, die Zusammenarbeit werde aber nicht zu einer «marktbeherrschenden Position» führen. In Deutschland wie auch im gesamten Europa würden andere Hersteller in den meisten Fahrzeugsegmenten mehr Autos verkaufen. General Motors und PSA hatten Ende Februar ihre Allianz bekanntgegeben. Beide Autobauer wollen unter anderem ihren gesamten weltweiten Einkauf zusammenlegen. Am Mittwoch kündigten beide Konzerne den Bau von Autos auf vier gemeinsamen Fahrzeugplattformen an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch