Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Strompreise werden steigen»

«Angesichts des Überangebots auch noch Produktionsanlagen zu sub­ventionieren, ist ökonomisch gesehen völlig unverantwortlich»: Ex-BKW-Chef Kurt Rohrbach.

Herr Rohrbach, Sie sind von der Energiestrategie 2050 des Bundes nicht begeistert, warum?

Geht es also am 21. Mai nicht um eine alles entscheidende Weichenstellung?

Der VSE freut sich über die vorgesehenen Subventionen für die Wasserkraft. Haben Sie sich kaufen lassen?

Hauptgrund für den Strompreiszerfall sind doch die tief gesunkenen Preise für Kohle und CO2-Emissionsrechte.

Deutschland und die Schweiz wollen mit den geförderten erneuerbaren Energien ihre Atomkraftwerke ersetzen.

Es droht nun also doch noch die berühmte Stromlücke.

Sie bekennen sich dazu, den Markt falsch eingeschätzt zu haben. Warum steht aber die bis 2012 von Ihnen geleitete BKW besser da als Axpo und Alpiq?

Wie meinen Sie das?

Sie scheinen stark besorgt zu sein über die Klimaerwärmung.

Wie versorgen Sie sich privat mit Energie?

Trotzdem bleiben Sie für viele Grüne ein «Atomgring», schmerzt Sie das?

Braucht es neue AKW?

Wie werden sich die Energiepreise entwickeln?

Und die Strompreise?