Zum Hauptinhalt springen

Was kostet uns das Wetter?

Während Regen und Sonnenschein nach wie vor gebührenfrei von der Natur zur Verfügung gestellt werden, ist die Information darüber nicht gratis. Es müssen Riesenmengen Daten gesammelt und ausgewertet werden, damit dann Wetterprognosen oder Klimatabellen an Land- und Gastwirte, Bauherren, Piloten oder Schulreiseleiter verteilt werden können. Der staatliche Wetterdienst Meteo Schweiz kostet im Jahr 80 Millionen Franken, etwa 10 Franken pro Einwohner. Jeder eingesetzte Franken, so hat Meteo Schweiz errechnet, erbringt einen volkswirtschaftlichen Nutzen von etwa 5 Franken. Zwar lässt sich das Wetter nicht steuern, aber die Informationen helfen, Schäden vorzubeugen oder wirtschaftliche Abläufe zu optimieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch