Zum Hauptinhalt springen

Einigung im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom

Berlin Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom ist beigelegt: Mitarbeiter im Service bekommen 5,15 Prozent mehr Lohn, alle anderen Beschäftigten erhalten ab April 3,15 Prozent mehr Geld.

Das teilten der Konzern und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Samstag mit. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 13 Monaten und gilt bis Januar 2012. Im Detail sieht die Tarifeinigung nach Angaben des Konzerns vor, dass die Gehälter für die knapp 60'000 tariflichen Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG, der Telekom Deutschland GmbH und Servicegesellschaften in diesem Jahr effektiv um 2,25 Prozent angehoben werden. Der Wert komme dadurch zustande, dass die Gehälter zum 1. April um 3,15 Prozent steigen, die ersten drei Monate des Jahres aber gleich bleiben. Die Beschäftigten in den Servicegesellschaften, für die 2007 jährliche Absenkungen von 2,17 Prozent ausgehandelt worden seien, erhalten laut Telekom zusätzlich rückwirkend zum 1. Januar zwei Prozent mehr Lohn. So komme die Gehaltssteigerung um 5,15 Prozent zustande.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch