Zum Hauptinhalt springen

Entwicklungsbank will Länder des Arabischen Frühlings fördern

London Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat Investitionen in Höhe von jährlich 2,5 Milliarden Euro in vier Länder des Arabischen Frühlings angekündigt.

Wie Bankchef Thomas Mirow am Donnerstag in London sagte, stossen Ägypten, Tunesien, Marokko und Jordanien zu den 29 Ländern hinzu, die von der Entwicklungsbank bereits gefördert werden. Es gehe vor allem um die Stärkung der Privatwirtschaft in den aufstrebenden Demokratien. Jeder in den Privatsektor dieser Länder investierte Euro, zahle sich mehr als doppelt aus, sagte Mirow vor Zuhörern an der London School of Economics. «Daher könnten 2,5 Milliarden Euro sieben oder acht Milliarden Euro Investitionen bedeuten», sagte Mirow. Ein Sprecher der Bank erläuterte der Nachrichtenagentur AFP, dass das jährliche Investitionsniveau von 2,5 Milliarden Euro «schrittweise im Laufe der kommenden zwei bis drei Jahre» erreicht werden solle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch