Zum Hauptinhalt springen

Der Schweizer Wirtschaft droht ein wilder Ritt

Das Vertrauen in Prognosen für 2020 ist momentan so gering wie noch selten. Dafür gibt es gute Gründe.

Angesichts hoher Bewertungen und grosser Risiken droht an den Börsen eine Korrektur: Händler an der Börse in New York. Foto: Reuters
Angesichts hoher Bewertungen und grosser Risiken droht an den Börsen eine Korrektur: Händler an der Börse in New York. Foto: Reuters

Von einem Sturm, der sich über der Schweiz zusammenbraut, schrieb Anfang Oktober der UBS-Ökonom Alessandro Bee mit Blick auf die weiteren Aussichten der hiesigen Wirtschaft. Solche Sturmsorgen gibt es offenbar weltweit, wie eine Umfrage der UBS unter ihren Kunden im Anlagebereich deutlich macht.

So sagen rund 80 Prozent der Befragten, sie würden künftig mit grösseren Ausschlägen an den Märkten rechnen. Mit 55 Prozent erwartet mehr als die Hälfte noch vor Ende 2020 einen deutlichen Einbruch an den Börsen. Mit 52 Prozent zweifelt angesichts dieser Erwartungen wenig überraschend ebenfalls eine knappe Mehrheit daran, dass jetzt der Moment günstig sei, um in Kapitalmärkte zu investieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.